Simon Niepmann und Lucas Tramèr gewannen den Titel in der Weltbestzeit von 6:22,91 Minuten. Sie waren damit rund vier Sekunden schneller aus die Iren Maxwell/O'Conner im Jahr 1994.

Tramèr sagte nach dem Rennen: «Nach 1000 Metern fanden wir ins Rennen, danach gelang uns ein Exploit und wir waren schliesslich eine Länge voraus.»

Bronze für Michael Schmid

Mit Michael Schmid im ebenfalls nicht-olympischen Leichtgewichts-Skiff gewann ein zweites Schweizer Boot eine WM-Medaille. Der Luzerner klassierte hinter Marcello Miani (It) und Lars Hartig (De) Bronze. Für den Sieger der Rotsee-Regatta ist dies die erste WM-Medaille bei der Elite.

Der Schweizerische Ruderverband plant auf die kommende Saison und im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio rund um Niepmann, Tramèr und Schmid einen leichten Vierer zu bilden.

Nico Stahlberg, David Aregger, Augustin Maillefer und Roman Röösli bestreiten ihren Final im olympischen, schweren Doppelvierer am Samstag. Den Final verpasst hat Barnabé Delarze im schweren Skiff.