35 Minuten vor Anpfiff begann es über Dornach und den Sportplatz Gigersloch zu regnen. Und innert einer halben Stunde war das Spielfeld, vor allem in der Mittelzone, unter Wasser. Das bevorstehende Spiel zwischen Dornach und Liestal musste in der Folge verschoben werden. Nun soll sich am Dienstag (20 Uhr) entscheiden, ob Liestal den Aufstieg in die 1. Liga schafft.

Schon 90 Minuten vor Matchbeginn sass Liestal-Präsident André Benz mit Familie und seinem nächsten Umfeld gemütlich vor dem Klubhaus des SC Dornach. Die Mannschaft mit Cheftrainer Mario Ritter war mit einem Kleinbus angekommen und machte einen ruhi-gen, jedoch sehr entschlossenen Eindruck. Und wenig später kam ein grosser Reisecar mit Liestal-Junioren angefahren. Überhaupt waren zu jener Zeit (17 Uhr) zwei Drittel der Anwesenden Anhänger des Gastklubs.

Ein Vernunftsentscheid

Das Wetter war schwül-warm, die Luft üppig. Meteorologisch also die besten Voraussetzungen für ein Sommergewitter. Und das folgte auch ab 17.30 Uhr. Aber nicht moderat, sondern als «Wolkenbruch» mit Unmengen von Wasser, welche das Spielfeld nicht benetzten, sondern gleich unter Wasser setzten. In der Zwischenzeit waren gut 600 Besucher vor Ort – im Wissen, dass man etwas Historisches erleben würde, falls die Elf aus dem «Stedtli» die Promotion schaffen würde.

Bald sickerte durch, dass Ref Joël Vuillaume (Grenchen) den Anpfiff um eine Viertelstunde verschoben hatte. Er betrat mit seinen beiden Berner Assistenten den Platz, prüfte ihn – und bald war allen klar, dass nicht gespielt werden konnte. Denn namentlich in der Mittelzone wäre aus Fuss- eher Wasserball geworden.

Es brauchte keine weiteren Diskussionen mehr, um die Partie abzusagen. Alle Parteien, sowohl die Platzherren wie der Gast aus der Kantonshauptstadt, fanden «dies den einzigen, vernünftigen Entscheid», so die Akteure beider Teams. «Ein reguläres Spiel wäre nicht möglich gewesen», ergänzte Dornach-Trainer Sandro Kamber.

Neue Ansetzung am Dienstag, 12. Juni

Schnell war entschieden, dass morgen Dienstag der Match neu angesetzt wird (Anpfiff ist um 20 Uhr). Es sickerte durch, dass beim SC Dornach zwei Spieler bereits im Urlaub sein werden. Sie hatten ihre Ferien für (gestern) Sonntag gebucht. Aus Konolfingen kam die Nachricht, dass der FC Biel schon nach 30 Minuten mit 2:0 in Führung lag. Der Gedanke, diese Partie ebenfalls abzusagen, damit beide Aufstiegsanwärter am gleichen Tag zur gleichen Zeit spielen müssen, wurde – zurecht – im Bernbiet verworfen.

Zuletzt siegte der ehemalige A-Ligist mit 4:0, holte sich eine Verwarnung, sodass die Ausgangslage für die Mannschaft von Cheftrainer Mario Ritter für morgen Abend klar ist: Um die Promotion in die 1. Liga zu schaffen, muss Liestal gewinnen und darf maximal drei Strafpunkte (Verwarnungen) holen.

Keine Nervosität

Liestal-Leistungsträger Florian Hengel meinte zur Verschiebung: «Der Druck ist nicht grösser geworden. Zumindest ich spüre ihn nicht. Ob samstags oder nun am Dienstag. Wir gehen aufs Feld und wollen gewinnen. Dann ist alles gut», erklärte der Elsässer schmunzelnd mit Vergangenheit beim Nachwuchs des BSC Young Boys und dem Erstligisten FC Black Stars.

Möglich, dass morgen Abend ein paar zusätzliche Zuschauer aus Biel nach Dornach pilgern werden. Und gemäss Wetterprognosen soll es trocken bleiben, sodass etwa um 21.50 Uhr bekannt sein wird, ob die Kantonshauptstadt des Baselbiets erstmals seit über 60 Jahren wieder einen Erstligisten hat.