Fussball
OB kann gleich von mehreren Geschenken profitieren

Die BSC Old Boys hatten in letzter Zeit viele unglückliche Niederlagen zu verdauen: Letzte Woche beispielsweise verlor man auf Grund zweier Sonntagsschüssen der Sion-U21 im Wallis und auch sonst fehlte in dieser Saison bis anhin das Quäntchen Glück. Umso grösser war die Freude über den Sieg gegen Bavois.

Jeremy Weill
Merken
Drucken
Teilen
Old Boys Florian Müller (l.) scheitert am gegnerischen Goalie.

Old Boys Florian Müller (l.) scheitert am gegnerischen Goalie.

Uwe Zinke

Am Samstag gegen den Tabellennachbarn Bavois durften sich die Basler über einen Sieg freuen, der zwar verdient war, aber auch nicht nur durch die spielerische Klasse des Quartierklubs zu Stande kam. Denn OB hatte an diesem herbstlichen Nachmittag vor allem einem Exponenten auf dem Platz viel zu verdanken: Bavois-Keeper Christopher Meylan. Nach knapp zehn Minuten liess Meylan die Kugel nach einen strammen, aber unplatzierten Schuss von Sudar durch die Beine kullern, Florian Müller musste aus einem halben Meter das leere Tor treffen und löste diese Aufgabe mit Bravour.

Danach verlief das Spiel relativ ausgeglichen – mit teilweise sehr rüdem Einsteigen der Waadtländer – wobei OB ein leichtes Chancenplus zu verzeichnen hatte. Doch in der 45. Minute kam wieder die Hilfe von Christopher Meylan: Der Gästetorhüter liess eine leicht getretene Flanke von Korkmaz auf den Boden fallen, diesmal schob Terzic souverän ein. Und nach der Pause traf der 23-jährige Kroate gleich nochmals: Er verwertete ein Flanke Akbuluts per Kopf. Terzic steht seit drei Spielen ununterbrochen in der Startelf, erzielte dabei drei Treffer und ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. «Es ist sehr wichtig, dass ich mich nach der Verletzung gut ins Team integriert habe», meint Terzic, dessen Ziel es ist, auf höherem Niveau als in der Promotion League zu spielen. «Bis im Sommer will ich jedoch bei OB bleiben.»

Schiedsrichter sorgt für Entscheidung

Unnötigerweise fiel im Gegenzug das 1:3, als Makshana einen Stellungsfehler Simon Dünkis ausnutzen konnte. Danach wurde das Spiel wieder ruppig und die Old Boys verpassten es, den Sack frühzeitig zuzumachen. Florian Müller hatte zwei gute Gelegenheiten und auch Srdan Sudar hätte mit einem Flachschuss von der rechten Seite ein Tor erzielen können.

Und dann kam wieder Christopher Meylan ins Spiel, diesmal war er jedoch unschuldig: Ein Einsteigen gegen Flo Müller, bei welchem Meylan klar den Ball spielte, wurde als Foul gewertet. Ein wahrliches Geschenk des Schiedsrichtertrios.

«Das sah nun wirklich jede Person im Stadion», ärgerte sich Bavois-Coach Uka nach der Partie. Akbulut verwertete den Elfmeter jedoch eiskalt und traf zum 4:1-Schlussstand. Dank dem Sieg überholen die Old Boys den Aufsteiger aus der Romandie. Die Leistungskurve zeigt nach oben, ist jedoch noch ausbaufähig: «Zu wenig effizient in der Offensive und im Defensivverhalten noch etwas unsicher», lautete das Fazit von OB-Coach Tabakovic, «aber im Endeffekt feiern wir einen wichtigen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten.»

BSC Old Boys – FC Bavois 4:1 (2:0)

Schützenmatte – 166 Zuschauer – SR Hänggi

Tor: 9. Müller 1:0, 45. Terzic 2:0, 51. Terzic 3:0, 52. Makshana 3:1, 72. Akbulut (Penalty) 4:1

OB: Klaus; Sahin, Limanaj, Dünki, Lopes; Müller, Korkmaz (79. Babovic), Akbulut, Terzic (79. Sevinc); Barry, Sudar (66. Rietmann).

Bavois: Meylan; Njohole, Bovay, Bentayab, Selpi; Pitronaci, Demiri (65. Malgiolio), Zari, Zeneli; Basha (58. Dogbe), Makshana.

Platzverweis: 86. Zeneli (Foul) 

Verwarnungen: 35. Zari, 45. Bovay, 59. Dogbe, 63. Sudar, 71. Meylan (alle Foul)

Bemerkungen: 66. Abseitstreffer Bovay aberkannt. 72. Bavois-Co-Trainer Luckhaupt auf die Tribüne verwiesen. Old Boys ohne Ahmeti, Buntschu, Leuthard (alle verletzt), sowie Gutierrez (kein Aufgebot).