Fussball
OB verliert mit dem Schlusspfiff

Die Old Boys werden nach der knappen 1:2-Heimniederlage gegen Kriens von Platz drei gestossen.

Jeremy Weill
Merken
Drucken
Teilen
Ernüchterung bei den Old Boys nach der knappen Niederlage.

Ernüchterung bei den Old Boys nach der knappen Niederlage.

Roman Aeschbach

Das Positive zuerst: OB-Trainer Samir Tabakovic konnte aus diesem Spiel gegen Kriens wichtige Erkenntnisse ziehen. Unter anderem, dass sich sein Team nach einer miserablen Vorstellung in der vergangenen Woche (0:4 bei St. Gallen U21) stark verbessert zeigte.

Oder aber auch, dass die Jungs des Basler Quartierklubs nach dem überragenden Herbst wieder einen Ruck brauchten, um die maximale Leistung zeigen zu können. «Die Vorrunde lief so gut, dass für einige Spieler der Erfolg zu selbstverständlich war. Das sollte nun anders sein.»

Denn die Niederlage gegen den Innerschweizer Tabellennachbarn war so bitter, dass der Erfolgswillen der Spieler spätestens jetzt zurück sein müsste. Kurz zusammengefasst: Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Old Boys nie unterlegen waren, in Unterzahl den Sieg suchten, aber mit der letzten Aktion des Spiels die Niederlage besiegelt wurde.

Aber ganz der Reihe nach. Die Gelbschwarzen starteten sehr gut, mit guten Ballstafetten und praktisch ohne individuellen Fehler, die zwingenden Aktionen vor dem gegnerischen Tor blieben jedoch aus. Überraschenderweise spielte neben Pascal Rietmann übrigens Valentin Mbarga im Sturm – auch er zeigte eine ordentliche Startphase.

Kaltstart nach der Pause

Die Gäste fanden Mitte der ersten Hälfte auch ins Spiel, allerdings mit ebenso wenig Torchancen wie die Basler. Gleich nach der Halbzeitpause klingelte es jedoch im OB-Kasten: Sorgic nutzte ein Zuspiel Fernandes’ in die Tiefe und liess Keeper Sandro Keller keine Chance.

Die Reaktion der Old Boys folgte allerdings prompt. Florian Müller glich per Kopf aus. Es war das sechste Saisontor des Flügels. Wiederum passierte nicht mehr viel, bis Aussenverteidiger Vincent Leuthard kurz vor Schluss die Ampelkarte wegen eines Foulspiels holte.

Trotz Unterzahl waren die Old Boys gewillt den Sieg zu holen – auch dank der Einwechslung von Karim Barry. «Als Drittplatzierter kann man zu Hause nicht auf Unentschieden spielen, egal ob man in Unterzahl ist oder der Gegner in der Tabelle auf Platz vier ist», erklärt der ehrgeizige Tabakovic nach der Partie. Dennoch erfolgte wie beschrieben mit der letzten Aktion des Spiels der Siegtreffer der Krienser: Drmic erzielte nach einem Eckball das entscheidende 2:1.

«Spieler kämpfen um Verträge»

Ein Paukenschlag, pfiff doch Schiedsrichter Bosnic noch während dem Jubel der Luzerner ab. Trotz der Riesenenttäuschung und dem Abrutschen auf Rang vier, freut sich Samir Tabakovic nun auf das Topspiel nächste Woche gegen Tabellenführer Cham auf der Schützenmatte.

«Wegen solchen Partien bin ich im Fussball tätig.» Ebenso ist der ex-FCB-Spieler bezüglich der Motivation der Spieler zuversichtlich: «Es geht nun um die neuen Verträge. Die Spieler müssen sich beweisen und das werden sie auch tun.»

BSC Old Boys – SC Kriens 1:2 (0:0)
Schützenmatte – 250 Zuschauer – SR Bosnic
Tore: 47. Sorgic 0:1, 56. Müller 1:1 92. Drmic 1:2
OB: Keller; Sahin, Gutierrez, Limanaj, Leuthard; Müller, Akbulut, Demiri, Ahmeti (60. Barry); Mbarga (81. Sevinc), Rietmann (71. Feghoul).
SCK: Osigwe; Kablan, Hasanaj, Fanger, Walker; Aliou (80. Drmic), Bürgisser (66. Stojanov), Bem, Fernandes (83. Wiget); Siegrist, Sorgic.
Platzverweis: 79. Leuthard (Gelb-Rot/wiederholtes Foulspiel)
Verwarnungen: 37. Leuthard, 65. Limanaj (beide Foul), 74. Bem (Unsportlichkeit), 91. Drmic (Foul).
Bemerkungen: OB ohne Bartlomé, Bislimi, Boss und Mahrer (kein Aufgebot).