Nach der unnötigen Niederlage von letzter Woche gegen Breitenrain (1:2, die «bz» berichtete), hat Trainer Aziz Sayilir die Startelf wieder umgestellt: Mit Kapitän Onur Akbulut und Karim Barry durften die beiden treffsichersten OB-Spieler wieder von Beginn weg auflaufen.

Gebracht hat es leider gar nichts. Gegen den Leader aus Kriens gingen die Gelbschwarzen sang- und klanglos mit 0:6 unter. Dabei traf  (Luzern, Aarau) gleich vierfach.

Bereits nach vier Minuten wurde die OB-Abwehr durch einen langen Ball von Kriens-Innenverteidiger Hasanaj überspielt, Torhüter Keller kam zu spät aus dem Tor und nach einem Durcheinander schob Siegrist den Ball ein erstes Mal ins Netz. Danach kamen die Old Boys eigentlich besser ins Spiel, doch kurz vor der Pause war es Chris Kablan, der – wieder nach einem hohen Ball – am schnellsten reagierte, Abwehr und Torhüter düpierte und zum 2:0 traf. Das war der Genickbruch für die Basler.

Danach folgte die Fortsetzung der Siegrist-Show: Als erstes verwertete er einen viel zu kurz geratenen Kopfball-Rückpass von Loic Limanaj souverän zum 3:0, dann traf er mit einem direkt verwandelten Freistoss aus gut 20 Metern und zu guter letzt verwertete Siegrist einen Elfmeter (nach Limanaj-Foul an Röthlisberger). Rund zehn Minuten vor Schluss traf auch noch der eingewechselte Costa, der nach einem Befreiungsschlag schneller reagierte als Limanaj und Sahin und das 6:0 erzielte. 

«Spieler müssen Einstellung überdenken»

Obwohl in Kriens auch individuelle Fehler zu Gegentreffern führten, so war doch auch die ganze Leistung der Old Boys schwach. Die Krienser traten mit mehr Überzeugung und Willen auf, haben am Samstag völlig verdient gewonnen und stehen ebenso verdient an der Tabellenspitze.

Bei den Old Boys stellt sich nicht nur auf Grund der verschieden Rotationen die Frage nach der Stimmung im Team. Trainer Aziz Sayilir konnte mit nur fünf Punkten aus acht Spielen bisher ebenfalls nicht überzeugen und auch noch nicht in die Fussstapfen seines beliebten Vorgängers Samir Tabakovic treten. Dennoch ist der Trainer für OB-Sportchef Rafet Öztürk kein Thema: «Bevor der Trainer geht, müssen einige Spieler gehen – oder zumindest ihre Einstellung überdenken.» Der Punktgewinn von United und der Sieg vom Schlusslicht Tuggen helfen nicht in dieser Situation. OB steht dank dem besseren Torverhältnis noch über dem Strich, es wird jedoch ganz eng im Abstiegskampf. Nächste Woche empfangen die Basler zu Hause den SC Cham, gegen den die Old Boys die letzten drei Begegnungen allesamt verloren.