Die letztwöchige Auswärtsniederlage gegen die U21 des FC Zürich begründete Old Boys-Trainer Marco Chiarelli unter anderem auch mit der Tatsache, dass den Spielern im Vorfeld erhebliche Gehaltskürzungen angekündigt wurden und diese den Kopf deshalb nicht frei gehabt hätten.

Unter der Woche habe man allerdings Gelegenheit gehabt, die Situation zu besprechen und «Dampf abzulassen», wie er es formulierte. Nun, im Heimspiel gegen den YF Juventus, erwartete Chiarelli dementsprechend aber auch eine Leistungssteigerung seiner Spieler.

In der Tat traten die Stadtbasler von Beginn weg sehr konzentriert auf und gewährten den kombinationssicheren Gästen zwar mehr Ballbesitz, aber nur wenige Torchancen. Nach einem Foul im eigenen Strafraum von Betim Bislimi kurz vor der Pause, brachte Almir Murati den YF Juventus per Foulelfmeter in Führung. Der stark aufspielende Stürmer hätte wenig später sogar nachdoppeln können, scheiterte aber an OB-Keeper Steven Oberle. Es wäre wohl die Vorentscheidung gewesen.

OB stark in die zweite Halbzeit gestartet

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel folgte dann die stärkste Phase der Gelbschwarzen. Ein Freistoss von Onur Akbulut verfehlte das Ziel vorerst nur knapp. Christopher Teichmann traf kurz darauf aber mit einem gekonnten Schlenzer aus kurzer Distanz zum Ausgleich. Die Vorarbeit lieferte sein Sturmpartner Florian Müller, welcher Juventus-Mittelfeldspieler Balu Ndoy den Ball nahe beim gegnerischen Strafraum abzuluchsen vermochte.

Nur gerade fünf Minuten später machte Ndoy seinen Fehler wieder gut, indem mit einem flachen Volleyschuss nach einem hohen Lattenabpraller seine Farben erneut in Führung brachte. Aus Sicht der Old Boys war dieser Treffer doppelt ärgerlich: Zum Einen kam er in ihrer stärksten Phase dieses Spiels. Zum Anderen hätten sie kurz zuvor die Möglichkeit gehabt hätten, die Situation zu klären, gaben den Ballbesitz aber auf vemeidbare Art und Weise nochmals her.

«Wir haben eine gute Leistung gegen einen sehr spielstarken Gegner gezeigt», lautete das Fazit von Chiarelli. «Aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls von Karim Barry fehlte uns aber ein Vollblutstürmer. In der Offensive waren wir praktisch nur mit Flügelspielern bestückt.»

Weil der zweitletzte FC Locarno gegen den SC Brühl zu gewinnen vermochte, haben die Old Boys den Klassenerhalt zwei Runden vor Schluss immer noch nicht realisiert. Mit einem Auswärtssieg gegen den FC Tuggen, oder falls die Tessiner gegen die U21 des FC Zürich nicht gewinnen, können sie dies nächste Woche aber nachholen.

BSC Old Boys - YF Juventus 1:2 (0:1)

Schützenmatte. - 110 ZS. - SR Dudic. - 38. Murati (Foulpenalty) 0:1. 52. Teichmann 1:1. 57. Ndoy 1:2.

Old Boys: Oberle; Sahin, Akdemir, Meslien; Sevinc, Kalayci, Akbulut, Bislimi (65. Tasar), Mahrer (81. Gomes); Müller, Teichmann.

YF Juventus: Wittensöldner; Oehri, S. Zuffi, N. Zuffi, Bristot; Ndoy, Romero; Cabanas, Doda, Ahmetaj; Murati.

Bemerkungen: Verwarnungen: 46. Ndoy, 50. Mahrer, 71. N. Zuffi, 77. Meslien, 86. Akdemir (alle Foul).