Der Start in diese Serie war denkbar schlecht: Zwei Last-Minute-Pleiten gegen die Zürcher Klubs YF Juventus und United. Vor allem die Niederlage am Mittwoch zuhause gegen das abgeschlagene Schlusslicht United sass tief. Doch nun keimt wieder etwas Hoffnung auf, denn die Old Boys zeigten am Samstag beim Sieg gegen die U21 des FC Sion einen selbstsicheren Auftritt und holten drei Punkte. Es sind dies die ersten Zähler überhaupt in diesem Jahr für das Team von Aziz Sayilir. Ein Spieler konnte dabei besonders stark auf sich aufmerksam machen: Lüftetar Mushkolaj.

Die Leihgabe der U21 des FCB steuerte zwei Tore zum Sieg des Heimteams bei – seine ersten beiden Saisontreffer überhaupt. Bereits in der fünften Minute verwertete er eine gut getimte Flanke von Vincent Leuthard mit einem Kopfball in die nahe Ecke. Sion-Keeper Buchard machte dabei keine brillante Figur. Die Old Boys konnten in der Folge das Resultat gut verwalten und liessen keine grossen Chancen zu. 

Lockerheit dank United-Pleite?

Den Weg zum Sieg ebnete der schnelle Treffer nach der Pause durch einen abgelenkten Kopfball von Pascal Rietmann. Sion versuchte zu reagieren, doch das selbstbewusste OB stemmte sich gut dagegen. Den Unterschied machte kurz vor Schluss Lüftetar Mushkolaj: Mit einem starken Solo behauptete sich der Offensivspieler gegen drei Walliser und erzielte mit einem trockenen Schuss in die nahe Ecke das entscheidende 3:0. Osterhase Mushkolaj sorgte also für eine gewisse Erleichterung bei seinem Verein. Ob die Niederlage gegen United sogar für Lockerheit sorgte? „Das kann sein, wir schauen jedoch von Spiel zu Spiel, denn wir haben noch einige Möglichkeiten zu punkten.“

(eh-presse)

Ishmael Yartey erwischt das rechte Bein von Serkan Sahin, dessen Bänder im Knie wohl in Mitleidenschaft gezogen wurden

(eh-presse)

Der 19-jährige Kosovare hat seit seinem Wechsel auf die Schützenmatte im letzten Sommer eine schwierige Zeit durchgemacht: Nach einer Adduktorenverletzung verpasste Mushkolaj den Grossteil der Hinrunde. Nach einigen Teileinsätzen konnte er nun drei Partien in Folge über die volle Spielzeit agieren. Ob er den noch immer verletzten Topscorer Mergim Ahmeti vergessen machen kann ist unklar, das Potential ist sicherlich vorhanden.

Der Aushilfe-Assistent als Motivator

Unglücklicherweise haben die Basler seit Samstag noch einen weiteren Verletzten zu beklagen: Mittelfeldspieler Serkan Sahin verdrehte sich bei einem (angeblich) begangenen Foulspiel das Knie und musste mit offensichtlichen Schmerzen ausgewechselt werden. Dafür konnte ein neuer Akteur im Umfeld der ersten Mannschaft auf sich aufmerksam machen: Ousmane Ndong, Trainer der A-Junioren mit weitreichender Trainererfahrung (Black Stars, FCB U21, Concordia) durfte gestern den abwesenden Pepe Rafuna als Assistent vertreten. Er tat dies lautstark und mit motivierenden Worten, was auch unter den Zuschauern für Achtung sorgte.

(eh-presse)

Lüftetar Mushkolaj trifft per Kopf unter die Latte zum Führungstreffer

(eh-presse)

Man darf gespannt sein, ob er diese Aufgabe weiterhin ausführen darf oder ob es sich um eine einmalige Sache handelte. Auf jeden Fall haben die Old Boys ein Lebenszeichen von sich gegeben. Der Fakt, dass der direkte Konkurrent La Chaux-de-Fonds einen 1:0-Sieg beim viertplatzierten Stade-Lausanne-Ouchy einfahren konnte ist bitter. Den Old Boys bietet sich jedoch nächste Woche im Direktduell bei den Neuenburgern die Gelegenheit, den Anschluss auf drei Punkte herzustellen.