Promotion League

Old Boys verlieren gegen Schlusslicht: Niederlage mit Nebengeräuschen

Die Old Boys verlieren gegen Schlusslicht Locarno das letzte Heimspiel vor der Winterpause mit 0:1 (0:0). Einzig der Torhüter mochte zu überzeugen, der Rest der Mannschaft enttäuschte auf ganzer Linie.

Er glich einem Häufchen Elend. OB-Keeper Steven Oberle musste sich zuerst einmal hinsetzen, bevor er für die Presse Rede und Antwort stehen konnte. Gezeichnet vom Kampf mit den widrigen Platz- und Witterungsverhältnissen und einer Szene in der 88. Minute. Locarnos Guy Roger Eschmann wurde auf Höhe der Strafraumgrenze angespielt. Eine Körpertäuschung, ein OB-Captain auf dem Hosenboden und ein strammer, unhaltbarer Schuss unter die Querlatte später war die Niederlage besiegelt.

Oberle, der sein Team bis in diese verhängnisvolle 88. Minute mit grandiosen Paraden vor einem Rückstand bewahrt hatte, sprach nach der Partie von der «fehlenden Bereitschaft des gesamten Teams», was mit Ausnahme seiner Person absolut dem Gezeigten entsprach. Während 93 Minuten brachten die Gastgeber gerade mal einen Torschuss zustande. Das ist gegen den Tabellenletzten ganz klar zu wenig, hat man sich bei den Gelbschwarzen doch 21 Punkte bis zur Winterpause gewünscht.

Nun gegen den Leader

Dieser Wunsch kann zwar noch immer in Erfüllung gehen, doch im letzten Spiel steht mit Xamax der Leader gegenüber. «Das Dessert vor 3000 Zuschauern entfällt nach dieser Niederlage, doch wir werden alles daransetzen, um zu punkten und für einen versöhnlichen Abschluss zu sorgen», so Oberle.

Versöhnlich verläuft bisher die Saison für den OB-Keeper selbst. Die Verantwortlichen kündigten Oberle im letzten Sommer Beat Weber als neue Nummer eins an und rieten ihm, einen anderen Verein zu suchen, da er keine Aussicht auf Einsatzzeit habe. «Für mich kam das allerdings nicht infrage: Ich wollte den Kampf annehmen.» Der 22-jährige Baselbieter profitierte zwar von Webers verletzungsbedingtem Ausfall früh in der Saison, doch Oberle rechtfertigte seine Einsätze mit konstant guten Leistungen wie gegen Locarno am Wochenende.

Spiel ohne klaren Plan

Tritt der OB-Schlussmann durchwegs positiv auf, so kann man das vom Rest der Mannschaft nicht behaupten. Im Spiel der Gelbschwarzen fehlt der rote Faden. Verteidigt wird zwar grösstenteils solid. Der Spielaufbau und das schnelle Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff sind aber gegen tief stehende Mannschaften wie der FC Locarno mangelhaft. Zudem liessen die Old Boys in diesem Kampfspiel auf schwierigem Terrain den für einen Punktgewinn notwendigen Einsatz vermissen. Der Abstand auf die Abstiegsplätze beträgt nun nur noch fünf Zähler.

Diese Feststellung haben auch die Verantwortlichen abseits des Feldes gemacht. Und so sorgt eine wichtige OB-Personalie nach diesem verkorksten Wochenende für Diskussionen. Roger Hegis Zeit als Trainer des BSC Old Boys scheint zu Ende zu gehen. Die Aussagen von OB-Sportchef Walter Schneider zur Zukunft von Hegi bei den Stadtbaslern lassen keinen anderen Schluss zu. Schneider kündigt in dieser Causa «Veränderungen» an, die bereits in der kommenden Woche kommuniziert werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1