Das Aufsehen unter der Woche war gross, nachdem die Zusammenarbeit im Nachwuchs von Seiten des FC Basels mit den Old Boys gekündigt worden war. Ein Sieg des Fanionteams am Wochenende hätte vielleicht die Gemüter etwas beruhigen können. Es fehlte nicht viel, doch leider aus Sicht der Old Boys kam es nicht zu drei Punkten. In der 93. Minute wurde die Hoffnung auf den zweiten Sieg in Folge für die Basler zunichte gemacht.

Beim letzten Freistoss des Spiels, getreten durch «Breitsch»-Goalie Kiener, kam es zu einem Durcheinander im Strafraum der Old Boys, in welchem Donato den Ball schliesslich über die Linie stocherte. Gleich nach dem Tor pfiff Schiedsrichter Huber ab. «Ein sehr bitterer Punktverlust, wir hatten mehr Spielanteile und machten eine gute Partie», erklärte Kapitän Onur Akbulut.

Tatsächlich erholten sich die Old Boys recht schnell vom Eigentor ihres Abwehrchefs Loic Limanaj – er lenkte eine Flanke aus rund 16 Metern unhaltbar ins weite Eck ab. OB hatte danach mehr Ballbesitz und Akbulut selbst hätte sein Team kurz vor der Pause in Führung bringen müssen, sein Elfmeter in der 35. Minute (Volina foulte Sahin)  ging jedoch am Tor vorbei.

Rietmann mit zwei Assists

Nach der Pause belohnten sich die Basler immerhin für ihre Leistung. Nach einer knappen Stunde wurde Rietmann im Strafraum von Portmann zu Fall gebracht – wieder Penalty. Diesmal lief Florian Müller an und traf souverän. Es war erst das erste Saisontor für den letztjährigen OB-Topscorer. Dafür traf Müller rund 15 Minuten später gleich noch einmal und wieder war Rietmann für die Vorarbeit zuständig.

Sein Schuss liess Leonard Kiener zur Seite abprallen wo die Basler Nummer zehn aus spitzem Winkel traf. Das späte 2:2 ist deshalb bitter, weil OB sich etwas von den Abstiegsrängen hätte lösen können. Nun steht man mit neun Punkten nach neun Spielen weiterhin auf dem drittletzten Rang. Nächste Woche kommt der Tabellenzweite Kriens auf die Schützenmatte (Samstag, 16.00). Das Unterfangen Klassenerhalt wird also nicht leichter.