Dass sich der NK Pajde gegen Ende dieser Vorrunde an der Tabellenspitze befindet, ist keine Überraschung. Die Möhlemer haben den Gewinn der 2. Liga-regional-Meisterschaft als offizielles Saisonziel deklariert. Dass der FC Arlesheim aber mit einem Sieg in diesem Direktduell die Möglichkeit gehabt hätte, den Abstand zu Pajde auf einen Punkt zu reduzieren, durfte zu Saisonbeginn nicht erwartet werden.

Der auf die aktuelle Spielzeit hin neu verpflichtete Trainer Ergün Ercedogan freut sich denn auch über den Höhenflug seines Teams: «Es ist natürlich super, dass wir momentan vorne mitspielen können.» Er relativiert jedoch zugleich: «Unser primäres Ziel bleibt weiterhin der Nichtabstieg».

Ebenbürtige Gegner

Zwei Teams mit komplett unterschiedlichen Ambitionen also. Auf dem Platz war davon aber nicht viel zu sehen. Im Gegenteil: Von Beginn weg waren es die Hausherren, welche das Spiel diktierten. Klare Torchancen vermochten sie sich allerdings nur selten zu erspielen. Eine davon vergab Kim Sami mit einem Fallrückzieher.

Der Abwehrchef schlug bei dieser Aktion derart unglücklich auf dem Boden auf, dass er kurz das Bewusstsein verlor, in der Folge einige Minuten weiterspielte, dann aber doch ausgewechselt werden musste. Ein herber Verlust für Arlesheim. Denn die Strategie von Pajde bestand darin, sich in der Defensive weit zurückzufallen zu lassen und vorne auf Konterangriffe und die individuelle Klasse der beiden Stürmer Dino Dizdarevic und Kresimir Prgomet zu bauen.

Kein Glück in der Offensive

«Aufgrund von einigen abwesenden Stammkräften mussten wir diese Taktik fahren und sie ging voll auf», freute sich Dizdarevic. Der Bosnier war von der geschwächten FCA-Abwehr nur selten in den Griff zu bekommen war und brachte seine Mannschaft nach knapp einer halben Stunde mit einem unwiderstehlichen Solo in Führung.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern dasselbe Bild. Mit dem Unterschied, dass die Gastgeber nun zwingender wurden in ihren Offensivbemühungen. Doch während der eingewechselte Giuseppe Grigoli alleine vor dem stark reagierenden Pajde-Torhüter Elvis Juric scheiterte, erzielte Talha Madhikur mit einer gekonnten Einzelaktion das alles entscheidende 2:0.

Mit dem Schlusspfiff zum 3:0

Praktisch mit dem Schlusspfiff sorgte der aufgerückte Aussenverteidiger Zlatko Lujic dann gar noch für das 3:0. «Nicht die bessere, sondern die effizientere Mannschaft hat heute gewonnen», bilanzierte der sichtlich enttäuschte FCA-Verteidiger Andy Hablützel».