Irgendwann war er nur noch tragisch, der Auftritt des FC Liestal in Dietikon. Und auch unfreiwillig komsich: In der 63. Minute gab Simon Tillessen letzten Einsatz – konnte aber nur noch hinter der Linie klären.

Es war der Treffer zum 7:0 für den Tabellenführer aus der Zürcher Agglomeration. Vier Minuten später fiel das 8:0, was FCL-Torhüter Wolownik dazu bewegte, seine Vorderleute zusammenzuziehen und ins Gebet zu nehmen.

Wolownik appelliert an die Ehre

Wolownik appelliert an die Ehre

«Ich will Stolz sehen!», sagte er am Schluss seiner Brandrede. Nicht einmal zwei Minuten später lag der Ball erneut im Netz.

Das 8:0 von Cokolic

Das 8:0 von Cokolic

Die Baselbieter hatten damit binnen 23 Minuten nach dem Wiederbeginn sieben Treffer kassiert. Schon vor der Pause waren sie uninspiriert aufgetreten gegen den spielstarken Gegner.

Das Unheil nahm seinen Lauf aber erst mit dem Platzverweis gegen Schuler in der 47. Minute. Er sah nach einem Foul die zweite gelbe Karte und ermöglichte Dietikon einen Elfmeter, der zum 3:0 führte.

Letztlich konnten die Gäste dankbar sein, nicht zweistellig zu verloren zu haben. Das 9:0 fiel bereits in der 69. Minute.

Curic mit dem 9:0

Curic mit dem 9:0