Handball

Pfadi-Goalie lässt RTV verzweifeln - Deutliche Niederlage für die Realturner

RTV Basel verliert deutlich.

RTV Basel verliert deutlich.

Nachdem die Basler bereits am vergangenen Mittwoch gegen den Schweizermeister und Tabellenführer Kadetten Schaffhausen mit 19:35 untergingen, wartete an diesem Sonntag mit Pfadi Winterthur das nächste Topteam auf die Realturner. Die Pfadfinder waren seit sechs Spielen unbesiegt und deswegen eine hohe Hürde für das Team von RTV-Coach Darijo Bagaric.

Klassenunterschied von Beginn weg ersichtlich

Der Klassenunterschied war von Beginn an spürbar in der Eulachhalle: Zwar gingen die Basler durch das Tor Aliaksei Khadkevichs zuerst in Führung, kassierten im Gegenzug aber gleich sieben Gegentreffer ohne weitere Offensiverfolge. Dieses Manko konnte der Basler Traditionsverein durch die ganze Partie hindurch nicht mehr ausmerzen.

In den Abschlüssen hatte man zwar auch Pech und traf immer wieder das Torgehäuse von Goalie Dennis Wipf. Der Schlussmann von Pfadi hielt zum Missfallen der RTV-Offensive aber auch jeden dritten Schussversuch und wurde hierfür verdient zum Man of the Match erkoren. Weil Pfadi-Trainer Adrian Brüngger die Probleme des RTV-Angriffs mit einer offensiven Verteidigung kannte, nutzte er diese Schwäche konsequent aus. Basels Torgarant Aleksander Spende ging deswegen völlig unter. Der slowenische Topscorer verwertete von seinen sieben Versuchen gerade einmal einen einzigen. Auch seine Spielerkollegen sahen sich häufig wegen einem drohenden Zeitspiel zu Torschüssen genötigt, die völlig aussichtslos waren. Wenig verwunderlich stand es zur Pause bereits 10:18.

Leichte Steigerung gegen Ende der Partie

Erfreulicherweise konnten sich vor allen in der zweiten Halbzeit durch diese Schwächephase Spendes andere Spieler wie Aliaksei Khadkevich mit seinen neun wie auch Luca Engler und Björn Buob mit je vier Torerfolgen von ihrer positiven Seite zeigen. Die doppelte Zeitstrafe gegen Routinier Igor Stamenov in der 36. Minute war dafür komplett unnötig. Die fahrige und löchrige Verteidigung der Basler war stets ein Problem. Pfadi dominierte offensiv nach Belieben in den 1-1-Situationen und kam so zu äusserst einfachen Toren, die RTV-Hintermann André Willimann zur Verzweiflung brachten. Da die Winterthurer personell schlicht besser aufgestellt sind als das Team vom Rheinknie, konnten sie auch immer wieder mit Blockwechseln frischen Wind in ihren Angriff bringen. Dementsprechend deutlich fiel auch das Schlussresultat mit 25:34 aus. Ein Sieg gegen den aktuellen Tabellenvierten war zwar keine Pflicht, hätte jedoch einen Motivationsschub gegeben für kommenden Samstag, wo mit dem HC Kriens-Luzern bereits das nächste Spitzenteam auf den RTV wartet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1