Fussball

Pratteln und Amicitia können sich für den Schweizer Cup qualifizieren

Ein harter Kampf zwischen Amicitia Riehen (Dominik Mory, links) und Pratteln (Boban Jevremovic) wird auch im Cupfinal erwartet

Ein harter Kampf zwischen Amicitia Riehen (Dominik Mory, links) und Pratteln (Boban Jevremovic) wird auch im Cupfinal erwartet

Traditionsgemäss an Auffahrt findet auf der Basler Schützenmatte der Basler Cupfinal statt. Diesmal treffen ab 16.30 Uhr die Zweitligisten FC Pratteln und Amicitia Riehen aufeinander.

Der Cup hat bei manchem Team einen höheren Stellenwert als die Meisterschaft. Riehen-Trainer Marco Chiarelli geht sogar noch einen Schritt weiter: Müsste er sich zwischen einem Aufstieg und dem Cup-Titel entscheiden, er würde lieber den Pokal in die Höhe stemmen.

«Unser Fokus liegt seit Jahren immer auf dem Basler Cup», sagt er. Entsprechend angespannt sei sein Team auch: «Die Stimmung ist aber super und die Vorfreude gross». Vor drei Jahren standen die Rotweissen zum letzten Mal im Final, verloren diesen aber gegen Black-Stars.

Riehen mit Glück weiter

Heuer zitterte man sich in einem dramatischen Halbfinal gegen die AS Timau ins Endspiel. Das Chiarelli-Team verspielte zwischenzeitlich eine 2:0-Führung und traf erst in aller letzter Sekunde doch noch zum 3:2. Zuvor hatte man sich gegen Therwil, US Olympia und Möhlin jeweils souverän durchgesetzt.

Weniger souverän zeigte sich der FC Pratteln. Nach überzeugenden Siegen gegen Ettingen und den FC Rheinfelden folgte im Viertelfinal ein Krimi gegen den ambitionierten Drittligisten FC Aesch. Erst in der Verlängerung schoss Spielertrainer Stefan Krähenbühl seine Farben zum Sieg. Auch im darauffolgenden Halbfinale setzten sich die Prattler wieder nur knapp mit 1:0 durch, ebenfalls gegen einen Drittligisten (Oberwil).

Duell der Torjäger

Grosse Hoffnungen ruhen beidseitig auf den jeweiligen Topskorern. Sowohl Prattelns Conserva als auch Riehens Uebersax trafen in dieser Saison bereits 14 Mal und teilen sich den dritten Rang im Torschützenklassement.

Trotzdem wird kein Torfestival erwartet, trennten sich die beiden Teams in der Meisterschaft doch in der Hinrunde mit 2:1 für Riehen und kürzlich mit 1:1. So darf man sich auf eine enge und spannende Partie einstellen, die nicht ganz unwahrscheinlich erst im Elfmeterschiessen entschieden werden könnte.

Der Cupfinal wird erstmals live auf TeleBasel übertragen.

Meistgesehen

Artboard 1