Baseball
Premiere für Therwils Starspieler Bradley Roper-Hubbert

Bradley Roper-Hubbert von der Therwil Flyers nimmt diese Woche mit der britischen Auswahl am World Baseball Classic Qualifikationsturnier teil. Für Therwils Starspieler, der seit einem Monat im Baselbiet lebt, ist das eine «tolle» Herausforderung.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Bradly Roper-Hubbert will an der inoffiziellen WM in Regensburg nicht im Regen stehen.

Bradly Roper-Hubbert will an der inoffiziellen WM in Regensburg nicht im Regen stehen.

pp

Es ist eine besondere Woche für Bradley Roper-Hubbert. Zum ersten Mal wurde er für die britische Nationalmannschaft aufgeboten und dies gleich für die Qualifikation zur World Baseball Classic in Regensburg, der inoffiziellen Weltmeisterschaft. «Es ist sehr aufregend. Die neuen Teamkollegen kennen zu lernen und mit ihnen zu trainieren, ist toll», schwärmt er.

Damit sich die Briten für das Hauptturnier im März qualifizieren, müssen sie Kanada, Deutschland und Tschechien hinter sich lassen. Keine einfache Aufgabe. «Auf dem Papier sind die Kanadier am stärksten. Aber auch die Deutschen dürfen wir nicht unterschätzen, sie gehören zu den Besten in Europa», analysiert Roper-Hubbert.

Bester Hitter der Liga

Ob er selber zum Einsatz kommt, wird sich zeigen. Eine Prognose will der 27-Jährige nicht abgeben. Er betont aber, dass seine Mitspieler alle auf sehr hohem Niveau Baseball spielen. «Die Jungs wissen, wie man Baseball spielt», meint er lachend und fügt an, dass sein Team über viele gute Hitter verfüge. Dies hat zur Konsequenz, dass Roper-Hubbert – ebenfalls ein Hitter – nur im Outfield zum Einsatz kommen wird. Dies spricht für die Qualität der Briten, denn Bradley Roper-Hubbert war vergangene Saison, als er in Diensten der Bonn Capitals stand, der beste Hitter der Bundesliga Nord.

Dass es Roper-Hubbert, der in Bermuda zur Welt kam und in Atlanta aufwuchs, in die Schweiz verschlägt, war nicht geplant. Der amerikanisch-britische Doppelbürger wurde 2006 vom Major League Team New York Mets gedraftet und spielte in der Folge drei Jahre für deren Farmteam in der Minor League. «Dort habe ich alles über Baseball gelernt, was ich weiss», sagt er. Sein Vertrag wurde dann aber nicht verlängert und Roper-Hubbert entschied sich, seine Karriere auf Eis zu legen und zu studieren. Nach eineinhalb Semestern an der Georgia State University packte es ihn aber wieder und er spielte zwei Jahre in Bonn.

Meistertitel als Ziel

Seit gut einem Monat wohnt Roper-Hubbert nun in Binningen. «Es gefällt mir in der Schweiz. Basel ist eine schöne Stadt, aber die Sprache ist echt kompliziert», meint er. Der neue Mann hat sich bereits gut ins Team integriert und hat Grosses vor. «Ich will unbedingt den Meistertitel holen. Die Konkurrenz ist stark, aber wir haben ein gutes Team mit vielen talentierten Spielern», gibt sich
Roper-Hubbert, der in Therwil auch aus als Assistenzcoach tätig ist, zuversichtlich. Das Lob beruht auf Gegenseitigkeit, denn die Flyers sind hochzufrieden mit ihrem neuen Profispieler. «Bradley hat die Mannschaft mit seinen Inputs bereits weitergebracht. Aber er hat noch viel Steigerungspotenzial», ist Teamkollege Sebastian Zwyer überzeugt.