FC Basel
Pro und Kontra: Gehört dieser Philipp Degen wieder in die Nati?

Unter dem neuen FCB-Trainer Paulo Sousa erlebt Aussenverteidiger Philipp Degen seinen zweiten Frühling. Als wichtige Teamstütze beim Ligakrösus könnte der Lampenberger auch bei Vladimir Petkovic zum Thema werden. Oder kommt diese Überlegung zu früh?

Jeremy Weill und Ilan Olstein
Merken
Drucken
Teilen

Pro von Ilan Olstein: "Die 3er-Abwehr ist auf Degen zugeschnitten"

Seine 31 Lenzen sind ihm nicht anzumerken. Philipp Degen spurtet wie zu seinen besten Zeiten den rechten Flügel rauf und runter. Er ist ständig in Bewegung und dadurch für seine Teamkollegen immer anspielbar. Die Hereingaben des Lampenbergers finden erstaunlich häufig einen Abnehmer, so auch im Spitzenkampf gegen den FC Zürich als Luca Zuffi Degens Massflanke hinter die Abwehr verwerten konnte. Auch in Thun gelang ihm ein sehenswerter Assist zu Gashis 2:0. Für FCB-Trainer Paulo Sousa ist Philipp Degen in dieser Form schlicht unverzichtbar.

Neo-Nati-Trainer Vladimir Petkovic lässt vorzugsweise mit einer 3er-Abwehr und laufstarken Aussenläufern spielen. Sowohl bei den Young Boys als auch in Rom bei Lazio sah die taktische Grundordnung eine 3er-Abwehr vor. Ein System, welches auf Nati-Routinier und Juventus-Legionär Stephan Lichtsteiner zugeschnitten ist. Aber eben auch auf Philipp Degen. Lichtsteiner wird weiterhin einen hohen Stellenwert geniessen, doch seine Leistungen an den Weltmeisterschaften und in der Schlussphase der Serie A waren höchstens Durchschnitt.

Wenn am 8. September die „Three Lions“ im Basler St. Jakob Park zu Gast sind und die ersten wichtigen Punkte für die EM-Qualifikation ausgespielt werden, hat Stephan Lichtsteiner lediglich ein Meisterschaftsspiel in den Beinen. Das Gleiche gilt für den jungen aufstrebenden Silvan Widmer. Der 21-jährige Aarauer kam bei Udinese Calcio in der Rückrunde zu regelmässigen Einsätzen und wird in Petkovics Zukunftsplänen neben GC-Verteidiger Michael Lang sicher eine Rolle spielen.

Doch am 8. September muss ein formstarker Rechtsverteidiger Rooney und Co. stoppen. Philipp Degen ist, bleibt er verletzungsfrei und verspürt er Lust auf eine Rückkehr in die Nati, die vortreffliche Option auf dieser Position. Nicht nur seiner Qualitäten wegen. Mit Club-Kollege Fabian Schär an seiner Seite passt die Abstimmung bereits und im heimischen „Joggeli“ fühlt sich der Bebbi pudelwohl. Petkovic muss ihn aufbieten!

Kontra von Jeremy Weill: "Noch fehlt Degen die nötige Konstanz"

Seit Herbst 2011 spielt Philipp Degen wieder beim FCB. Und er spielt gut. Er tastete sich langsam an die Stammelf heran und blieb seit seiner Rückkehr, abgesehen von einem Muskelriss Ende letzte Saison, von grösseren Verletzungen verschont. Allerdings haben viele kleine Blessuren einen steileren Aufstieg von Degen in der nächsten Phase seiner FCB-Zeit aufgehalten. Zudem kam letztes Jahr noch die zeitweise schikanierend wirkende Nichtberücksichtigung Murat Yakins der Degen-Brüder dazu.

Dies ist Vergangenheit. Nun hat der Lampenberger zwei gute Partien gespielt und dabei zwei Assists gegeben. Er hat sich gut ins Spiel von Paulo Sousa integriert, kann von der neuen Ausrichtung der Abwehr profitieren und sich noch mehr der Offensive widmen. Aber schon von der Nationalmannschaft zu sprechen, ist zu früh. Zu früh deshalb, weil der 31-Jährige zwar einen fitten Eindruck macht, aber die Konstanz fehlt. Letzte Saison konnte Degen in seiner längsten Phase im März einen guten Monat am Stück spielen, bevor für ihn Anfang April die Saison beendet war.

Für die Nati kann man sich nur mit Spielpraxis empfehlen. Degen muss also zuerst mal eine längere, verletzungsfreie Phase aufweisen, bevor er zum ernsthaften Nati-Thema wird. Die Situation auf Degens Position lässt sich folgendermassen beschreiben: An Stephan Lichtsteiner gibt es kein vorbeikommen. Und realistisch ist es momentan schwer für Degen, Lichtsteiners Ersatz Michael Lang aus der Mannschaft zu drängen. Lang spielte letzte Saison 32 der 36 Super League Partien über die vollen 90 Minuten und hat sich bei GC zu einer wichtigen Figur entwickelt. Die einzige Möglichkeit Lang herauszufordern, sind nebst der unbedingten Spielpraxis Einsätze in der Champions League. Falls er auf höchstem europäischen Niveau beweisen kann, dass es für die internationale Bühne reicht, wird er zum Thema.

Unter Vladimir Petkovic werden die Karten neu gemischt, dies ist Degen unter Paulo Sousa bisher zu Gute gekommen. Dennoch gilt es, sich zuerst auf den FCB zu konzentrieren und diese Saison durchspielen zu können. Wenn dies der Fall ist, kann man wieder über ein Comeback Degens in der Nati sprechen. Jetzt noch nicht.