Wie ein Tabellenführer präsentierte sich die U21 des FC Zürich bei den Altersgenossen des FC Basel nicht. Zwar zeigte der Leader einige ordentliche Ansätze in der Offensive, kam aber bis auf Cédric Brunners Kopfball, der in der 87. Minute über das Tor flog, nicht im gegnerischen Strafraum zum Abschluss.

«Ein Tor mehr machen müssen»

Deshalb ging der FCB als verdienter 1:0-Sieger aus diesem Prestige-Duell hervor. Trainer Thomas Häberli hatte einzig an der Höhe des Resultats etwas auszusetzen: «Wir hätten mindestens noch ein Tor machen müssen.» Umso mehr freute er sich darüber, dass sein Team im sechsten Saisonspiel zum ersten Mal nicht in Rückstand geriet und zu Null spielte. «Wir waren solide bei stehenden Bällen und hatten den Gegner auch sonst gut im Griff», sagt Häberli.

David Degen einziger Torschütze

Zum Erfolg trugen mit Germano Vailati, Gaston Sauro, David Degen und Kwang Ryong Pak gleich vier Kaderspieler der ersten Mannschaft bei, die auf Geheiss von Murat Yakin Matchpraxis sammelten. Einer von ihnen war kurz vor der Pause auch für den einzigen Treffer besorgt: David Degen schlenzte nach schöner Vorarbeit Endogan Adilis den Ball aus zwölf Metern unhaltbar für FCZ-Goalie Andres Malloth ins Netz.