Promotion League
Die FCB U21 und der FC Black Stars sind stabiler und effizienter als die Gegner

Erfolgreiches Wochenende für die Basler Promotion-League-Teams: Der FC Basel U21 bezwingt Bellinzona mit 2:1, während die Black Stars beim Nachwuchs des FC Zürich mit 2:0 siegen.

Alan Heckel
Drucken
Teilen
Tresor Samba trifft zwei Mal gegen die AC Bellinzona – damit steht er in dieser Saison bereits bei fünf Treffern.

Tresor Samba trifft zwei Mal gegen die AC Bellinzona – damit steht er in dieser Saison bereits bei fünf Treffern.

Bild: Edgar Hänggi / bz Zeitung für die Region

Nach dem 5:4-Erfolg in Nyon in der Vorwoche stellte Marco Schällibaum seine Startelf lediglich auf zwei Positionen um. Unter anderem ersetzte der 21-jährige Leonardo Gubinelli den drei Jahre jüngeren Mile Vukelic in der Innenverteidigung. «Nach zehn Gegentoren in den ersten drei Runden musste ich etwas ändern», erklärte der Trainer des FC Basel U21 die Massnahme.

Ob es nun an Gubinellis «Routine» oder an einer harmlosen AC Bellinzona lag, in den ersten 45 Minuten geriet die Defensive des Heimteams nie wirklich in Bedrängnis. Allerdings wurde Rotblau selbst auch lange Zeit nicht gefährlich.

Tresor Samba bestätigt seine gute Form

Es lief bereits die 36. Minute, als Liam Chipperfield Tresor Samba in die Tiefe schickte. Der Stürmer, der in Nyon drei Mal getroffen hatte, nutzte die erste Chance der Partie eiskalt und lancierte damit die erste gute Phase der Basler. Das 2:0 vor der Pause lag in der Luft, fiel aber nicht.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Tessiner und deuteten nun mehrfach ihr zweifellos vorhandenes Offensivpotenzial an. Der zuvor fast beschäftigungslose FCB-Keeper Tim Spycher sorgte mit zwei starken Paraden gegen Sebastian Melazzi (50.) und Federico Gianola (58.) dafür, dass der mögliche Ausgleich nicht Tatsache wurde.

Das 1:1 fiel durch Emiliano Mozzone schliesslich in der 70. Minute, in einer Phase, in der sich die mässige Partie etwas beruhigt hatte. Allerdings gelang den Baslern genauso überraschend die Reaktion: Lirik Vishi steckte auf Samba durch, der Ulisse Pelloni zum zweiten Mal bezwang. «Er ist momentan im Flow und macht die Dinger einfach», lobte der Trainer seinen Torgaranten. Dennoch fügte er hinzu:

«Nicht er, sondern die ganze Mannschaft hat den Match gewonnen.»

Denn trotz einer «heissen» Nachspielzeit mit einer Grosschance für Bellinzonas Simone Belometti (92.), einem nicht gegebenen Foulpenalty für Basels Flügel Carmine Chiappetta (93.) und einer Ampelkarte für ACB-Youngster Stefano Cossu (94.) blieb es beim 2:1. Für Marco Schällibaum war der zweite Dreier in Folge verdient, «weil wir gegen einen mit sehr erfahrenen, guten Individualisten bestückten Gegner äusserst stabil gewesen sind und vorne unsere Chancen genutzt haben».

FC Basel U21 – AC Bellinzona 2:1 (1:0)

Leichtathletikstadion St. Jakob. – 300 Zuschauer. – Tore: 36. Samba 1:0. 70. Mozzone 1:1. 84. Samba 2:1.

Basel U21: Spycher; Spataro, Lurvink, Gubinelli, Schweizer; Stevanovic; Chipperfield (67. Ejupi), Vishi (92. Winkler); Manis (67. Vogt), Samba, Chiappetta.

Bellinzona: Pelloni; Cossu, Basic (28. Di Benedetto), Martignoni, Belometti; Gianola, Milosavljevic; Melazzi (87. Facchin), Mozzone (83. Tia), Souza; Rossini.

Die Black Stars überzeugen weiterhin

Beim Stichwort stabil darf der Name FC Black Stars nicht fehlen. Die Sterne spielten zum dritten Mal in Serie zu Null und demonstrierten auch auswärts gegen die U21 des FC Zürich, dass sie für jedes Promotion-League-Team eine echte Knacknuss sind – selbst dann, wenn sie nicht in Bestbesetzung spielen (können).

Luftetar Mushkolaj trifft für die Black Stars auch gegen die U21 des FC Zürich.

Luftetar Mushkolaj trifft für die Black Stars auch gegen die U21 des FC Zürich.

Bild: Edgar Hänggi / bz Zeitung für die Region

«Wir müssen die verlorenen zwei Punkte gegen Carouge (0:0, die Red.) in Zürich holen», hatte Black-Trainer Samir Tabakovic im Vorfeld gefordert. Das Vorhaben gelang den Baslern, die in einem sehr unterhaltsamen Match die effizientere Equipe waren. Die Gäste standen hoch, gingen früh drauf und hinderten die FCZ-Talente dadurch, ihr Spiel aufzuziehen. Das 0:1, das der Tabakovic in die Karten spielte, fiel bereits in der 10. Minute: Adriano Ferreira sicherte sich mitten in der Zürcher Platzhälfte einen zweiten Ball und lancierte Jan Muzangu, der seinen Gegenspieler stehen liess und Goalie Gianni De Nitti in der nahen Ecke bezwang.»

Ein ruhiges Spiel für Blacks Torwart

Im teilweise starken Regen kam es in der Folge immer wieder zu brenzligen Szenen vor beiden Toren. Allerdings waren in die Abschlüsse des Heimteams zumeist harmlos und unpräzise. Bis Steven Oberle seine erste gute Parade zeigen musste, vergingen 85 Minuten – der Gäste-Torwart lenkte einen 18-Meter-Schuss Stephan Seilers gekonnt über die Latte.

Zu diesem Zeitpunkt lautete das Skore allerdings bereits 0:2. Erzielt hatte den zweiten und letzten Treffer der Partie Luftetar Mushkolaj. Der Mittelstürmer musste nach guter Vorarbeit Seydou Ouedraogos am vorderen Pfosten nur noch den Fuss hinhalten.

FC Zürich U21 – FC Black Stars 0:2 (0:1)

Heerenschürli. – 100 Zuschauer. – Tore: 10. Muzangu 0:1. 59. Mushkolaj 0:2.

Zürich U21: De Nitti; Erdin (60. Gloor), Aversa, Kamberi, Filip Frei; Seiler, Rodriguez, Janjicic (60. Morina), Miguel Reichmuth (76. Luka Frei); Buschman-Dormond (60. Tarashaj), Nils Reichmuth.

Black Stars: Oberle; Mumenthaler, Farinha e Silva, Dejan Zunic; Edwige; Sevinç, Kaufmann; Ferreira (71. Erçin); Muzangu, Mushkolaj (71. Rashiti), Ouedraogo.

Aktuelle Nachrichten