Unihockey

Punktemaximum für die Herren von Unihockey Basel Regio

Erfolgreiches Wochenende für die Basler Unihockeyaner.

Erfolgreiches Wochenende für die Basler Unihockeyaner.

Die Herren gewinnen in Ettingen zum Auftakt der Doppelrunde ein total verrücktes Spiel gegen die Bern Capitals knapper als nötig mit 5:3. Im Derby gegen die Eagles aus Waldenburg folgten dann drei weitere Punkte.

Die Bilanz des ersten Spiels gegen die Berner Captials: Drei Penaltys (einmal gegen Basel und zweimal gegen Bern), zehn 2-Min.-Strafen gegen das Heimteam, fünf 2- und eine 5-Min.-Strafe gegen das Gastteam und eine rote Karte für einen Berner Hitzkopf!

Beide Teams starteten entschlossen ins Match, neutralisierten sich aber über weite Strecken. Das 1:0 für die Basler war aber folgerichtig, da diese insgesamt auch mehr Spielanteile hatten. Im Mitteldrittel war das Heimteam dann selbst sein grösster Feind. Mehrere Strafen, teilweise sogar doppelte Unterzahl, machten es schwierig konstant und bestimmt weiterzuspielen. Eine dieser Strafen nutzte der Gast dann auch prompt zum 1:1-Ausgleich.

Viele Strafen

Der letzte Spielabschnitt hatte es erst recht in sich. Alleine dieses Drittel produzierte neun Zeitstrafen, zwei Penalties und eine rote Karte! Trotz oder gerade wegen der Strafenflut war es aber das beste Drittel von Basel Regio. In der 55. Minute hatte Basel Regio noch zum scheinbar vorentscheidenden 4:1 getroffen. Mit einer vermeintlichen 5-Minuten-Überzahl und dem Vorsprung im Rücken schienen alle Vorteile auf Seiten der Basler zu liegen. Was konnte da noch schiefgehen?

Fast alles! Eine absolut unnötige 2-Min.-Strafe (Hands) der Basler führte zum 4:2 für die Gäste. Eine weitere Strafe der Basler weniger als 1 Minute darauf dann sogar zum 4:3! In dieser Phase spielten die Berner ohne Torhüter und setzten alles auf eine Karte! Und dann, 37 Sekunden vor Schluss, ein Penalty für Basel Regio! Die ganze Halle hielt den Atem an. War das die Entscheidung? Doch der Penalty wurde vergeben! Die Riesenchance war vertan. Der Gegner spielte die letzten Sekunden mit einem Mann weniger. Es war dann Patrick Schaffter, der mit dem 5. und letzten Treffer der Partie aufs leere Tor, alles klarmachte.

Derbysieg am Sonntag

Im zweiten Spiel, dem Derby gegen Waldenberg, eröffnete der Gastgeber den Torreigen in der 5. Minute mit einem Penalty und baute die Führung nur wenige Minuten danach auf 2:0 aus. Das war nicht der Start ins Spiel, den sich die Basler erhofft hatten! Die Waldenburger präsentierten sich entschlossener. Nach Mitte des Drittels gelang den Gästen aber in einem Doppelschlag der ersehnte Ausgleich. Trotzdem gingen die Oberbaselbieter vor Drittelsende nochmals in Führung.

Im Mitteldrittel zeigte Basel Regio mit veränderten Blöcken ein ganz anderes Gesicht als noch zu Spielbeginn. Nach dem erneuten Ausgleich führten Strafen auf beiden Seiten zu Toren, was Basel mit 5:4 die erstmalige Führung in diesem Spiel einbrachte. Aus einem 2:3-Rückstand wurde so ein 6:4-Vorsprung.

Sichere Penaltyschützen

Das frühe 7:4 nach der erneuten Spielaufnahme schien bereits so etwas wie eine Vorentscheidung zu sein. Aber wie schon am Vortag in Ettingen vermochte das Team es auch dieses Mal nicht, den Vorsprung zu verwalten! Kurz nach dem Time-Out des Heimteams verkürzten diese auf 5:7. Und wie am Samstag ermöglichte eine Strafe gegen Basel es dem Gastgeber, noch den Anschlusstreffer zu erzielen.

Basel Regio war nun verunsichert, das Momentum ganz auf Waldenburger Seite. Und es kam noch schlimmer! Wenige Minuten vor Schluss trafen die Eagles zum 7:7-Ausgleich. Welche Ironie, dass dann ausgerechnet ein Penalty wie zu Spielbeginn für das erste, auch für das letzte Tor der Partie verantwortlich war. Die Entscheidung der Schiedsrichter war umstritten, was das Heimpublik auch lautstark zum Ausdruck brachte. Patrick Mendelin schritt zur Tat und sicherte den Baslern doch noch die 3 Punkte.

Meistgesehen

Artboard 1