Karate
Ramona Brüderlin gewinnt die Hauptprobe vor der Heim-EM

Ramona Brüderlin vom Budo Sport Center Liestal siegt am Champions-Cup in Österreich. An der bevorstehenden Heim-EM in zwei Wochen in Zürich ist Brüderlin eine Medaille zuzutrauen.

Merken
Drucken
Teilen
Ramona Brüderlin (2.v.l.) mit Gold um den Hals.

Ramona Brüderlin (2.v.l.) mit Gold um den Hals.

Zur Verfügung gestellt

Das Karate-Team vom Budo Sport Center Liestal nahm zum Saisonstart am alljährlichen Int. Karate Champions-Cup in Hard (Österreich) teil. Das Turnier war vor allem in diesem Jahr ein wichtiger Gradmesser für die bevorstehenden Heim-Karate-Europameisterschaften vom 6.-8. Februar in Zürich.

Ramona Brüderlin konnte einmal mehr ihre langjährige Wettkampferfahrung unter Beweis stellen und holte mit einer überzeugenden Leistung in der höchsten Junioren Kategorie der U21 (Damen Kumite, -61kg) die verdiente Goldmedaille. Mit klaren Siegen gegen Schweiz, Österreich und Italien, erreichte sie den Final, wo sie gegen die Kontrahentin aus Deutschland den Kampf von Beginn an bestimmte und auch klar gewann. Für die bevorstehende Heim-EM in zwei Wochen ist Ramona top vorbereitet und lässt uns nach ihrer knapp verpassten EM-Medaille im 2014 (5. Rang) hoffen.

Nebst Ramona konnte sich gegen die sehr starke Konkurrenz aus den umliegenden Ländern nur noch Gianluca Vanacore in der U18 (Kumite, -61kg) durchsetzten, der gegen Frankreich nur knapp durch Schiedsrichter-Entscheid den Kampf um Bronze verlor und den 5. Schlussrang belegte. Weitere Platzierungen mit einem 7. Rang belegten Sascha Rösch (Kata U16), Meltem Polatli (Kumite U16, -47kg), Gowtham Sangarapillai (Kumite U18, -68kg), Alessandro Sama (Kumite U18, -76kg) und Claudio Sousa (Kumite U21, -84kg).

Für die beiden anderen EM-Kandidaten, Maurice Rösch (Kata/U18) und Kevin Wagner (Kumite/U16), war der Jahresauftakt am Champions-Cup nicht optimal. Sie schieden beide in der 1. Runde aus.

Der Champions-Cup in Hard war einmal mehr mit über 500 startenden Wettkämpfer/innen aus 12 Nationen und über 100 Vereinen bestens besetzt und mit den starken Nationen Deutschland, Frankreich, Österreich und Italien für alle eine echte Herausforderung und Gradmesser.