Lange Zeit sah es nach einer klaren Sache für die Bebbi aus. Der Start gelang dem Heimteam perfekt, schon früh erwischte Simon von Allmen mit einem Zwicker aus dem Handgelenk den Gästetorwart in der nahen Ecke. Auch das 1:1 der Aargauer sorgte bei den Baslern nicht wirklich für Angst und Schrecken. Zu überlegen war der Ballbesitz. Tobias Mohr traf für Rot-Blau schliesslich aus der Distanz und machte nur 35 Sekunden später einhändig per Abpraller den persönlichen Doppelschlag perfekt. Als vor der Pause Sebastian Winkler von der Strafraumgrenze auf 4:1 erhöhte, schien das Spiel entschieden.

Durchhänger nach der Pause

Einige Verwirrungen in der Basler Abwehr brachten Vordemwald nach dem Seitenwechsel dank eines Doppelschlags von Topskorer Sandro Moor zurück. Basel hatte zu diesem Zeitpunkt einige Stammkräfte auf der Bank gelassen - und zog sich ohne auch wieder raus. In Überzahl schloss Alberto Gomez einen mustergültigen Konter zum 5:3 ab und wenig später schob Winkler, erneut von der Strafraumgrenze, zum 6:3 ein. Vordemwald versuchte mit viel Körper- und Schlägereinsatz nochmals ins Spiel zurückzukommen, doch die routinierten Basler liessen nichts anbrennen. Zwar wurde der zweite Torwart Julian Froese kurz nach seiner Einwechslung mit einem Flachschuss erwischt, mehr gelang den Gästen nicht.

Mit dem Heimsieg hat Basel den Verfolger aus Genf distanzieren können und liegt nun sechs Punkte vor Rang 4. Mit diesem Polster kann für die zweite Saisonhälfte definitiv die Jagd nach Montreux und Diessbach eröffnet werden.