Relativ früh zappelte die Kugel ein erstes Mal hinter Patrick Mühlheim, der im Tor des RHC Basel sein Debüt gab. Viareggio zog angeführt von seinem Tempomacher Jepi Selva ein druck- und schwungvolles Spiel auf, welches in der Abwehr der Basler anfänglich für Verwirrung und Probleme sorgte. Das Pressing der Bianconeri sorgte für Ballverluste und etliche weitere heisse Situationen. Trotzdem stand der Schweizer Meister in der Folge sicher, einzig ein Eigentor liess Viareggio auf 2:0 zur Pause davonziehen.

Geduld verloren

Wie üblich witterte Basel als Underdog nun seine Chance - und wurde dafür kalt geduscht. Zuspielfehler, Unsicherheiten im Abwehrbund und ähnliche Einladungen nahm Viareggio dankend an. Man hatte zu früh nach vorne gespielt und die Geduld verloren. Zwar gelang Guido Pellizzari mit einem herrlichen Rückhandschuss in den Winkel auch ein erster Ehrentreffer, doch die Chance auf Punkte bestand eigentlich zu keiner Zeit. Erst in der Schlussphase vermochten die Basler mit drei weiteren Toren noch Resultatkosmetik zu betreiben und das Ergebnis schöner aussehen zu lassen.
Am kommenden Samstag geht es um 15:30 Uhr auswärts in Weil am Rhein mit dem grossen Rhein-Derby weiter. Ein Spiel mit viel Brisanz, welches nach der letzten Meisterschaftsniederlage in Uttigen wegweisend sein wird.

Telegramm:

CGC Viareggio (I) - RHC Basel 8:4 (2:0)
Pala Barsacchi. - 350 Zuschauer. - SR: Jacquart / Hanras (F).
CGC VIAREGGIO: Barozzi (ab 40. Torre); Bertolucci (1), Cinquini (1), Selva (1), Montigel (1), Deinite, Muglia (1), Palagi (3), D'Anna.
RHC BASEL: Mühlheim (ab 45. Froese); Mohr (1), von Allmen, Winkler, Garcia, Gomez (1), Pellizzari (2).
BEMERKUNGEN: Keine Zeitstrafen. Basel ohne Bund (krank) und Kläui (nicht spielberechtigt).