Schach
Riehen mit Punktverlust

Wie schon in der Startrunde gab es auch im zweiten Durchgang in der Schweizer Meisterschaft im Schach zwei Überraschungen. Aufsteiger Kreuzlingen kam gegen Meister Genf ebenso zu einem 4:4-Unentschieden wie Wollishofen gegen den Vorjahresdritten Riehen.

Markus Angst
Drucken
Teilen
Riehen lässt sich in der zweiten Runde der Meisterschaft ein Unentschieden abknöpfen.

Riehen lässt sich in der zweiten Runde der Meisterschaft ein Unentschieden abknöpfen.

Keystone

Auch die Zürcher waren gegen Riehen an allen acht Brettern ELO-schwächer. Während vier Partien remis ausgingen, feierten für Wollishofen GM Michael Prusikin (gegen GM Jörg Hickl) und FM Marco Gähler (gegen IM Ioannis Georgiadis) sowie für Riehen IM Andreas Heimann (gegen IM Roger Moor) und IM Ralph Buss (gegen IM Olivier Moor) einen Sieg.

Neben Bodan und Riehen sind auch Zürich und Winterthur mit einem Punkt Rückstand dicht auf Luzerns Fersen. Zürich holte im Derby gegen Réti an den beiden ersten Brettern zwar nur einen halben Punkt (Remis von GM Alexandra Kosteniuk gegen GM Mihajlo Stojanovic und Niederlage von GM Yannik Pelletier gegen IM Jewgeni Degtjarew), doch der 6:2-Sieg war nicht gefährdet.

Winterthur gewann gegen Aufsteiger Solothurn mit dem gleichen Resultat. Zwei kleine persönliche Erfolge feierten dabei die beiden Solothurner Thomas Flückiger, der am zweiten Brett mit Schwarz dem 297 ELO mehr aufweisenden Bald-Grossmeister Nico Georgiadis ein Remis abtrotzte, und Captain Marcel Fischer, der am siebten Brett mit Weiss den 246 ELO stärkeren FM Emmanuel Schiendorfer bezwang.

Riehen - Wollishofen 4:4

(Heimann - R. Moor 1:0, Hickl - Prusikin 0:1, Renet - Kessler ½:½, Cvitan - Mäser ½:½, Georgiadis - Gähler 0:1, Brunner - Hochstrasser ½:½, Buss - O. Moor 1:0, Schmidt-Schäffer - Fend ½:½).