Inlinehockey
Rothenfluhs Traum vom Cupfinale von Jurassiern zersaust

Der SHC Buix hat nach einem intensiven Cupspiel über die Red Rocks aus Rothenfluh mit 11:7 triumphiert. Es war ein verdienter Erfolg der Jurassier im Halbfinale des Schweizer Cups, die immer wieder das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite hatten.

Willi Wenger
Drucken
Teilen
Rothenfluh (in rot-blau) konnte den Heimvorteil nicht nutzen.

Rothenfluh (in rot-blau) konnte den Heimvorteil nicht nutzen.

Willi Wenger

«Wir haben heute gegen einen guten Gegner verloren», bilanzierte Teamchef Patrick Schaffner, der mit seiner Mannschaft vor 285 Zusehern zu Beginn alles klarzumachen schien. 3:1 lautete das Zwischenergebnis nach 20 Minuten, nachdem die Oberbaselbieter die Führung von Buix in der 9. Minuten durch Remo Hunziker auszugleichen vermochten.

Zwei Minuten später gingen sie nach überlegen geführtem Spiel dank Lukas Kamber in Führung. Es war wiederum Kamber, der nach 12 Minuten ein Zuspiel von Remo Hunziker mittels einer sehenswerten Direktabnahme ins lange obere Eck beförderte.

Die Mannschaft war sozusagen auf Kurs in Richtung Europacup. Präsident Andreas Abt war in seiner Aussage gestärkt, dass die Chancen dafür intakt seien. «Es ist ein Cupspiel, welches alles offen lässt». Abt war sich bewusst, dass dieses richtungsweisende Match «mit nichts zu vergleichen ist», was bisher in Rothenfluh stattgefunden hat.

Dennoch: Die vor allem im zweiten Drittel gut aufspielenden Gäste liessen das «Fest» der Gastgeber nicht zu dem werden, für das es eigentlich geplant war. Buix startete zu seiner «semaine historique», und wie. Bereits nach 44 Sekunden verkürzte Olivier Courbat auf 3:2. Rothenfluhs Tormann Michael Dürst musste in der nachfolgenden Druckperiode viele harte Schüsse der Buix-Spieler abwehren, so in der sechsten und siebten Minute, ehe das 3:3 nach acht Minuten feststand.

Luft verschaffte den Red Rocks David Senn mit seinem 4:3, kurz, nachdem Michael Dürst nach gutem Spiel David Senn seinen Platz als Goalie überliess. Dieser konnte aber auch nicht verhindern, das es nach vierzig Minuten 5:4 für die Gäste stand. Die Gastgeber hatten es durch individuelle Fehler versäumt, während einer Druckphase die Entscheidung herbei zu führen.

Zwischen der 40. und 50. Minute kehrte das Spiel definitiv. In der 46. Minute sorgte Buix mit dem 7:4 für die Entscheidung. Rotenfluh konnte zwar noch treffen, hatte aber der Überlegenheit der Gäste nichts mehr entgegen zu setzen. «Die Enttäuschung ist riesig. Wir haben eine grosse Chance verpasst», beschrieb Patrick Schaffner seine Emotionen. Er war der Auffassung, dass seine Männer vorab im Mitteldrittel Defizite aufzuweisen hatten. «Buix als gute Kontermannschaft hat uns geschlagen». Schaffner sagte aber, «dass wir stolz sein können auf das, was wir erreicht haben».

Aktuelle Nachrichten