Handball

RTV Basel gibt dank deutlichem Sieg die roterne Laterne ab

Christian Skusa verlässt mit dem RTV Basel den Tabellenkeller.

Christian Skusa verlässt mit dem RTV Basel den Tabellenkeller.

Am 22. Spieltag in der Swiss Handball League siegt der RTV Basel zu Hause gegen GC Amicitia Zürich. Der 32:22-Heimsieg bedeutet auch gleichzeitig das Verlassen des Tabellenendes.

Sowohl die Basler als auch die Zürcher haben einen Trainerrücktritt während der Saison miterlebt. Bei GC gab es die Veränderung bereits im Dezember 2019, für den neuen RTV-Trainer Darijo Bagaric war die Partie hingegen sein erstes Heimspiel. Personell konnte er fast aus dem Vollen schöpfen, einzig Luca Engler und Basil Berger fehlten in der Aufstellung. Die Handschrift des neuen Trainers war gleich zu Beginn erkennbar. Um die Zahl der Spezialistenwechsel zwischen Angriff und Abwehr zu reduzieren, agierte Bagaric zu Beginn mit Dennis Krause auf der zentralen Position im Rückraum.

Die Partie wurde in der ersten Halbzeit lange auf Augenhöhe geführt. Folgerichtig stand es nach 15 Spielminuten 8:8-Unentschieden. An der Ausgeglichenheit des Spiels änderte sich bis kurz vor der Pause nichts. In den letzten fünf Minuten gelang dem RTV jedoch ein wichtiger 4:0-Lauf, weswegen er mit einer 16:12-Führung in die Pause ging. Diese komfortable Führung war auch ein Verdienst von RTV-Torhüter Andre Willimann. In dieser Phase zeigte er drei wichtige und teils spektakuläre Paraden.

Die zweite Hälfte begann wieder ausgeglichen. Der RTV vermochte es dabei seine Führung zu halten. GC sollte es im Verlauf nur noch schaffen, auf drei Tore zu verkürzen und Trainer Sascha Schönholzer sah sich sogar zu einem frühen Time-Out in der 34. Spielminute gezwungen. Zürich versuchte über den Ex-RTV-Spieler Max Dannmeyer zurück ins Spiel zu kommen, doch Wurfpech oder die Basler Deckung verhinderten ein Comeback der Zürcher.

RTV Basel zieht mit einem Schlussspurt davon

Der aktuell an einem Bandscheibenvorfall laborierende Berger sah einen abgeklärten RTV: «Wir wussten, die Zeit für uns läuft. Das haben wir heute sehr clever gemacht.» Ab der 49. Spielminute gelang es den Baslern dann das Spiel definitiv zu für sich zu entscheiden. Der RTV zog innerhalb von acht Minuten von 23:20 auf 29:20 davon. Am Ende stand ein noch deutlicherer Heimsieg. Der RTV zeigte insgesamt eine souveräne Partie und gewann verdient mit 32:22.

Rechnerisch ist es für den RTV zwar noch möglich die Playoffs zu erreichen, doch realistisch erscheint es kaum noch. Berger erklärte deshalb: «Das primäre Ziel ist es jetzt, das Heimrecht in der Play-Down-Runde zu erreichen.» Mit dem Sieg gegen GC Amicitia Zürich gelang dem RTV ein wichtiger Schritt zum Erreichen dieses Ziels, denn der Sieg bedeutet gleichzeitig das Verlassen des letzten Tabellenplatzes.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1