NLA Handball
RTV verliert Spitzenkampf in Thun klar, bleibt aber vorne dabei

Rückschlag für den RTV: die NLA-Handballer des RTV 1879 Basel verloren am Mittwochabend den Spitzenkampf auswärts gegen Wacker Thun deutlich und diskussionslos mit 21:39 (9:21).

Meinrad Stöcklin
Merken
Drucken
Teilen
Symbolbild (Archiv).

Symbolbild (Archiv).

KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Im dritten Auswärtsspiel innert gerademal acht Tagen fehlte es dem RTV neben anderem schwergewichtig an Kraft und Konzentration. Die Mannschaft von Trainer Joop Fiege konnte lediglich in den ersten Minuten einigermassen mithalten, agierte in der Folge reichlich kopflos und hatten an diesem Abend gegen einen klar besseren Gegner keine Chance.

Somit kassierte der RTV nach einem grandiosen Meisterschafts-Auftakt im vierten Saisonspiel die erste Niederlage, befindet sich aber in der Tabelle nach wie vor in der Spitzengruppe.

Die ersten 30 Minuten waren gleichbedeutend mit der schwächsten Halbzeit der bisherigen Saison. Der RTV fand kaum zu seinem Spiel und sah sich bereits zur Pause sehr deutlich (9:21) im Rückstand. Joop Fiege liess nicht unversucht, nahm in den ersten 24 Minuten zwei Time-Outs, konnte aber auch keine Wende erwirken. Der Rest war für die Berner Oberländer Formsache und für den RTV Schadensbegrenzung.

Für die Basler gilt es nun, diese Niederlage so rasch wie möglich wegzustecken, sich auf die in den ersten Spielen hervorragend gezeigten Tugenden zu besinnen und den Blick konsequent nach vorne zu richten.

Nächster Fixpunkt ist – nach drei Auswärtsspielen in Serie - am kommenden Samstag, 17. September 2016, das Heimspiel gegen Pfadi Winterthur (17:00 Uhr, Sporthalle Rankhof Basel). Es handelt sich um ein Doppel-Heimspiel. Ab 14:30 Uhr bestreiten die NLA-Frauen von ATV/KV Basel ihr Heimspiel gegen Rotweiss Thun.

Wacker Thun - RTV 1879 Basel 39:21 (21:9)

Lachenhalle Thun. - 800 Zuschauer. - SR: Boskoski/Stalder. - Torfolge: 1:0, 1:1, 4:1 (6.), 4:3 (8.), 8:3 (11.), 11:5, 12:7 (17.), 17:7 (24.), 19:8, 21:9; 22:10, 23:13, 24:14, 26:15, 29:17 (47.), 30:18, 34:19. - Strafen: sechsmal 2 Minuten gegen Wacker Thun, viermal 2 Minuten (inkl.rote Karte gegen Ullrich wegen Fouls/59./39:21) gegen den RTV 1879 Basel.

Wacker Thun: Winkler/Willimann; Linder (4), Rubin (5/3), Raemy (4), Dähler (5), Isailovic (4), Lanz (4), Caspar, Friedli (2), von Deschwanden (6/2), Huwyler (1), Krainer (2), Feuchtmann Pérez (2). 

RTV 1879 Basel: Ullrich/Timon Steiner (ab 59.); Hylkén (1), Berger, Goepfert (4/1), Stamenov, Ebi (2), Cvijetic (2), Basler (3), Kozina (3), Wittlin (2), Jurca (4/4), Schröder, Silas Steiner.

Bemerkungen: RTV 1879 Basel ohne Dannmeyer (krank) und Gerbl (Einsatz mit Kadetten Espoirs/NLB), setzt Schröder nicht ein. – 21. (13:7) Winkler hält Penalty von Goepfert. - Time-Outs: Wacker Thun: 20. (13:7). RTV 1879 Basel: 11. (8:3) und 24. (16:7).

Die nächsten Spiele:

Sa 17.9., 17:00 RTV 1879 Basel – Pfadi Winterthur (Rankhof Basel)
Sa 24.9., 19:30 Kadetten Schaffhausen – RTV 1879 Basel (BBC-Arena SH)
Mi 28.9., 20:15 RTV 1879 Basel – HC Kriens-Luzern (Rankhof Basel)
Sa 8.10., 17:30 BSV Bern Muri – RTV 1879 Basel (Mooshalle Gümligen)