Unihockey
Rückschlag für Basels Frauen im Kampf um den Ligaerhalt

Um die Playouts zu vermeiden, müssen die NLB-Frauen von Unihockey Basel Regio in den letzten 3 Spielen der regulären Saison möglichst viele Punkte sammeln. Gegen Waldkirch-St. Gallen sollte dies aber nicht gelingen. Die Baslerinnen verloren 2:6.

Merken
Drucken
Teilen
Die Spielerinnen von Unihockey Basel Regio wollen die Playouts vermeiden.

Die Spielerinnen von Unihockey Basel Regio wollen die Playouts vermeiden.

Kenneth Nars

Nach einem schwachen Startdrittel lag Basel Regio bereits nach 14 Minuten mit 0:2 in Rückstand. Den Gästen gelang es einfach nicht, den Ball ins Tor zu kriegen, trotz vorhandener Chancen.

Im zweiten Drittel schienen die Baslerinnen dann den Druck erhöhen zu wollen. Dies gelang jedoch nicht konsequent. Das Team liess dem Gegner oft zu viel Freiraum im eigenen Torbereich, was die St. Gallerinnen im Gegensatz zu den Gästen ausnutzten. In der 24. Minute konnte das Heimteam so auf ein 3:0 erhöhen und in der 34. Minute gar schon auf 4:0.

Basel Regio kam in der Folge etwas besser ins Spiel. Die Torhüterin der St. Gallerinnen wollte aber keinen Treffer zulassen. Erst im Powerplay gelang es Luana Mistri, den Anschlusstreffer zum 1:4 zu erzielen.

Das letzte Drittel begann mit der Weiterführung eines Powerplays für die Baslerinnen und der Chance, den Rückstand weiter zu verkürzen. Diese Überzahlsituation wurde aber vergeben. Stattdessen traf St. Gallen in der 45. Minute zum 5:1.

Nach diesem Tor konnten die Gäste nochmals zulegen. Sie kamen nun mit deutlich mehr Druck und wurden in der 50. Minute mit einem weiteren Tor belohnt. Leider bekamen sie kurz darauf dann ein weiteres Gegentor. Trotz weiterem Druckspiel der Baslerinnen sollte kein weiterer Treffer mehr fallen.

Mit dieser Niederlage fällt Basel Regio wieder auf den letzten Platz zurück. Noch gibt es aber eine kleine Chance, in den letzten beiden Spielen die Playouts doch noch zu vermeiden. Der Abstand auf den sicheren 6. Platz beträgt nur 1 Punkt.