Zwei Klubs im Herzen

Rückkehrer David Abraham erklärt vor dem Duell, warum er Frankfurt ein bisschen lieber mag als Basel

Unter der Maske erscheint gleich ein Lachen. David Abraham ist bei seiner Rückkehr nach Basel gut gelaunt.

Unter der Maske erscheint gleich ein Lachen. David Abraham ist bei seiner Rückkehr nach Basel gut gelaunt.

Für Frankfurt-Captain David Abraham ist das heutige Europa-League-Spiel im Joggeli gegen seinen Ex-Klub FC Basel ein ganz besonderes. Zum ersten Mal seit seinem Abgang 2012 spielt er wieder in Basel und trotz des 0:3 im Hinspiel, ist er guten Mutes, dass am Ende doch Frankfurt weiter kommt.

Als er die Maske abnimmt, grinst David Abraham bis über beide Backen. Er ist sichtlich froh, acht Jahre nach seinem Abschied aus Basel wieder im Joggeli zu sein. «Es ist schön, wieder hier zu sein», sagt er vor dem Rückspiel mit seinem aktuellen Klub Eintracht Frankfurt gegen seinen Ex-Klub FC Basel.
53 Europapokal-Spiele hat Abraham bisher bestritten, dies ausschliesslich für diese beiden Vereine.

Mit dem FCB zwang er Man United, Bayern München oder die AS Rom in die Knie und war als Abwehrpatron ein Garant für die unvergesslichen Sternstunden. Sein damaliger Teamkollege Valentin Stocker sagt: «Wir haben viele Kriege zusammen gewonnen. Ich habe ihn in sehr positiver Erinnerung.» Auch Fabian Frei lobt: «Er war auf dem Platz ein Aggressivleader und neben dem Platz ein ganz lieber.»

Zwei alte Bekannte im Duell: Frankfurt-Captain David Abraham und Fabian Frei spielten einst zusammen beim FCB.

Zwei alte Bekannte im Duell: Frankfurt-Captain David Abraham und Fabian Frei spielten einst zusammen beim FCB.

In seinen vier Jahren beim FC Basel gewann Abraham drei Meistertitel und zwei Cupsiege. 2012 verlängerte er seinen auslaufenden Vertrag nicht und wechselte ablösefrei zu Getafe. Über Hoffenheim kam er 2015 nach Frankfurt, wo sich der 34-Jährige ebenso wohl fühlt wie damals in Basel. Nach eigener Aussage gestern sogar noch ein bisschen wohler. «Aber einfach, weil ich aktuell da spiele», sagt Abraham und grinst.

Er erklärt: «Basel und Frankfurt waren verschiedene Zeitpunkte in meiner Karriere. Hier hatte ich ein gutes Team, durfte Champions League spielen, Titel gewinnen und mir in jungen Jahren als Fussballer einen Namen machen. Auch bei der Eintracht habe ich eine wundervolle Zeit. Ich konnte mich altersbedingt noch mehr einbringen, kennt das Prozedere im internationalen Wettbewerb und habe die Möglichkeit, mich auf allerhöchstem Niveau zu messen.»

Auch in Frankfurt gibt es einen Titel 

In Frankfurt erlebt der Innenverteidiger weitere Sternstunden. Er gewinnt 2018 den DFB-Pokal und trägt in internationalen Spielen 19 Mal das Trikot der Hessen. In der vergangenen Saison prescht Abraham als Captain mit der Eintracht bis in den Halbfinal der Europa League vor und sorgt in der ganzen Stadt für einen Tsunami an Emotionen. Inter Mailand und Benfica Lissabon werden auch dank der grossartigen Unterstützung der berüchtigten Frankfurter Fans mit ihren stadionumfassenden Choreos geschlagen. Gegen Chelsea ist dann erst nach Elfmeterschiessen Schluss.

David Abraham gewann mit dem FCB drei Meisterschaften und zweimal den Cup. Nach dem Double 2012 verabschiedete er sich.

David Abraham gewann mit dem FCB drei Meisterschaften und zweimal den Cup. Nach dem Double 2012 verabschiedete er sich.

Um jetzt wieder in den Halbfinal zu kommen, müssen Abraham und Co. gegen den FC Basel erst mal das 0:3 aus dem Hinspiel wettmachen. Diesmal ohne Zuschauer. «Mit Fans im Stadion hätte die Rückkehr natürlich noch schöner sein können», sagt Abraham.

David Abraham glaubt an das Weiterkommen

Schon bevor er zum FCB kam, wurde David Abraham wegen seines Namen «El Profeta», der Prophet, getauft. Stammvater Abraham gilt im Islam als einer der wichtigsten Propheten, was die argentinische Presse zum Spitznamen verleitete. Das Ergebnis des heutigen Spiels will Abraham nicht vorhersagen. Er prophezeit aber einen harten Fight: «Wir wünschen uns ein 4:0, damit wären wir weiter. Es gilt, hoch konzentriert zu sein und alles zu geben. Dann sehen wir, was rauskommt.»

Vor der Coronapause gab es Gerüchte über eine Rückkehr von Abraham in die Heimat Argentinien. Dort wohnt seine Frau mit dem gemeinsamen Sohn Alfonso. Doch Abraham hat sich entschieden, seine Aktivkarriere in Frankfurt zu beenden. Sein Vertrag läuft noch ein Jahr. Dann wäre der Argentinier 35 Jahre alt und könnte sich entspannt zurücklehnen. Doch die Eintracht spielt in der kommenden Saison nicht international. Das bedeutet, dass das heutige Spiel bei einem Ausscheiden der Eintracht Abrahams letztes Europacup-Spiel wäre. Basel gegen Frankfurt, das Duell seiner beiden Herzensklubs. Zu kitschig, um wahr zu sein.

Dieses Foto ist 12 Jahre alt. Gigi Oeri und David Abraham kurz nach dessen Verpflichtung im Juli 2008.

Dieses Foto ist 12 Jahre alt. Gigi Oeri und David Abraham kurz nach dessen Verpflichtung im Juli 2008.

Meistgesehen

Artboard 1