1. Liga
SC Dornach fegt Old Boys mit 4:2 vom Platz

Der SC Dornach überrascht den Leader und gewinnt bei den Old Boys verdient mit 4:2.

Merken
Drucken
Teilen
 Voller Körpereinsatz: Reto Friedli (links) kommt vor Dornachs Antonino Infantino an den Ball.
4 Bilder
 Die Gäste aus Dornach zeigten sich zweikampfstark: Elmir Shashivari (rechts) blockt OB-Verteidiger Aurélien Wurtzel.
 Pascal Rietmann versucht sein Glück mit einer Direktabnahme aus der Drehung.
Match zwischen Old Boys und Dornach

Voller Körpereinsatz: Reto Friedli (links) kommt vor Dornachs Antonino Infantino an den Ball.

Kenneth Nars

Als Elmir Shashivari in der 90. Minute das 4:2 für den SC Dornach beim Tabellenführer erzielte, gab es für Dornachs Assistenztrainer Thomas Mohler kein Halten mehr. In perfekter «Jürgen-Klopp-Manier» feierte er den Siegestreffer wie der Bundesliga-Trainer von Borussia Dortmund und machte mehrfach mit dem rechten Arm «die Säge». Noch ein wenig siegestrunken dachte Mohler aber bereits wenige Minuten nach dem Schlusspfiff an den Cheftrainer Nino Nigro, der aus beruflichen Gründen seit einer Woche in Schanghai weilt: «Ich widme diesen Sieg Nino und danke ihm für das Vertrauen, das er mir gegeben hat. Wir werden ihn per SMS sofort über diesen Coup informieren.»

Die Solothurner gingen aufgrund der Tabellensituation als klarer Aussenseiter in dieses Derby. Bis in die Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatten die aggressiven und zweikampfstarken Gäste aber überraschend wenig Probleme, den Favoriten in Schach zu halten. Dann verwertete Pascal Rietmann Sekunden vor dem Pausenpfiff einen Abpraller zum schmeichelhaften 1:0 für die Platzherren.

Ausgleich in der 63. Minute

So richtig turbulent wurde es allerdings erst im zweiten Durchgang. Den Anfang machte der mächtig aufdrehende Ex-OB-Spieler Patrick Zenhäusern, der mit einem brillanten Sololauf gleich mehrere Verteidiger aussteigen liess und den Ausgleich markieren konnte (63.). Als in der 71. Minute Chad Bartlomé die Old Boys wieder in Führung schoss, deutete nicht viel auf die zweite Saisonniederlage der Stadtbasler hin. Wer dann allenfalls kurz die Toilette aufsuchte und drei Minuten später wieder auf seinen Platz zurückkam, dürfte nicht schlecht gestaunt haben: Nach Toren von Elmir Shashivari und Stefan Abt leuchtete in hellen Lettern ein 2:3 von der Anzeigetafel. Dank einer tollen Moral drehten die Dornacher das Spiel und fügten dem Lokalrivalen eine empfindliche Niederlage zu.

Old-Boys-Trainer Massimo Ceccaroni zeigte sich als enttäuschter, aber fairer Verlierer: «Dornach hat verdient gewonnen. Wir kamen nie richtig ins Spiel. Weh tun mir vor allem die vier Gegentore. Statt dass sich der tolle Saisonstart befreiend auswirkt, scheint er offensichtlich eher eine Belastung zu sein. Es hat heute von vorne bis hinten nicht gestimmt.» Die Favoritenrolle scheint den Old Boys nicht sonderlich zu behagen. Erster Bezwinger der Basler war vor zwei Wochen Wangen bei Olten damals Schlusslicht der Liga.

Dornach darf sich über einen feinen Derby-Sieg freuen, der sich schon kurz nach Spielende bis ins ferne Schanghai rumgesprochen hatte.