Volleyball
Schweizer Cup: Sm’Aesch Pfeffingen eine Runde weiter, Therwil scheidet aus

B-Ligist VB Therwil scheidet im Schweizer Cup trotz einer teilweise guten und kämpferischen Leistung gegen den CEV-Europacup-Teilnehmer Franches Montagne nach einem 0:3 nach Sätzen aus. Sm’Aesch Pfeffingen kommt mit einem glanzlosen Sieg eine Runde weiter.

Paul Ulli
Merken
Drucken
Teilen
Die Therwilerinnen Audrey Wallnöfer (m.), R. Künzler (r.) beim Block.

Die Therwilerinnen Audrey Wallnöfer (m.), R. Künzler (r.) beim Block.

Paul Ulli

Lange war die Erholungsphase der Spielerinnen von VB Therwil nach dem im Tie-Break auswärts gegen Fribourg gewonnenen Meisterschaftsspiel vom Samstag nicht. Denn schon keine 24 Stunden später stand der Cup-Knüller gegen den A-Ligisten aus Franches Montagne auf dem Programm.

Und das Team von Trainer Dominic Imark und seiner Assistentin Laura Tschopp zeigte sich vom übermächtigen Gegner zu Beginn wenig beeindruckt und hielt im ersten Satz ausgezeichnet mit. Dank einigen schönen Punkten von Ex-Sm’Aesch Pfeffingen-Angreiferin Lisa Gysin und einer kämpferischen Defensivleistung konnte man den Gegner bis zum Spielstand von 9:9 in Schach halten.

Doch in der Folge schlichen sich immer mehr Annahmefehler ein und der Block funktionierte praktisch nicht mehr. Damit hatten die Gäste mit der starken US-Amerikanerin Kaylin Sqyres und ihren nicht minder überzeugenden Teamkolleginnen Valentina Zaloznik (Slowenien) und Florencia Busquets (Argentinien) freie Bahn zum letztlich klaren Satzgewinn.

Steigerung und viel Wille reichen nicht aus

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten im zweiten Durchgang, jetzt mit Michela Vacilotto für Stéphanie Bannwart am Pass, konnten die Baselbieterinnen einen schnellen Rückstand (2:7) etwas korrigieren und kamen unter den Anfeuerungsrufen des lautstarken Publikums immer wieder bis auf zwei Punkte heran.

Doch auch in diesem Satz war es am Schluss wieder die grössere Routine und die internationale Erfahrung welche den Unterschied und damit die 2:0-Satzführung ausmachte. Viel Freude dann bei den Therwilerinnen im dritten Satz. Gysin, Andrina Nussbaumer und Tanja Lüdin brachten ihre Mannschaft mit 5:4 und 6:5 in Führung.

Doch wiederum reagierten die Gäste postwendend und holten sich die Führung zurück (12:13). Wenige Minuten später beendete Busquets mit einer Finte beim vierten Matchball das diesjährige Cup-Abenteuer von VB Therwil.

Trotz der Niederlage zufrieden war auch die beste Therwil-Punktesammlerin Gysin:“ In den entscheidenden Momenten zeigte sich halt dann doch der Klassenunterschied. In der NLB haben wir wenig lange Bälle, die über unsere Verteidigung gespielt werden. Wichtig ist jetzt wieder die Meisterschaft, wo wir die Aufstiegsrunde erreichen wollen.“

Telegramm

VB Therwil – VFM Franches Montagnes 0 : 3

Sätze: 14:25, 17:25, 19:25

99-er-Sporthalle. – 280 Zuschauer. – SR Faye/Jungen

VB Therwil: Nussbaumer, Wallnöfer, Kühner, Gysin, Lüdin, Salgado (Libera), Bannwart; Vacilotto, Geiger, Mathies, Hug, Künzler.

Franches Montagnes: Buchwalder, Edelmann, Squyres, Sciarini (Libera), Kronenberg, Zaloznik, Busquets; Gerber, Rebetez, Donzé, Rothenbühler, Vuillemier.

Bemerkungen: VFM ohne Topskorerin Carla Castiglione (krank).

Sm’Aesch Pfeffingen glanzlos im Viertelfinal

Mit einem letztlich klaren 3:0 (25:22, 25:22, 25:14)-Auswärtssieg über den VCB Aadorf (NLB) qualifiziert sich Sm’Aesch Pfeffingen für die nächste Cuprunde. Sm’Aesch-Trainer Timo Lippuner wirbelte seine Mannschaftsaufstellung in dieser Cuppartie ziemlich durcheinander.

Alexandra Lorenz ersetzte Thays Deprati auf der Libera-Position und auch Madlaina Matter spielte zwei Sätze als Mittelblockerin durch. Im dritten Satz kamen dann auch noch Samira Sulser und Ralitsa Vasileva zu einem Einsatz. „Es war keine Meisterleistung. Die Spielerinnen machten gerade mal so viel wie es zum Sieg brauchte“ sagte der Trainer nach dem Spiel.