Die Kantonshauptstädter starteten furios in dieses Derby und der vom SV Muttenz gekommene Diego Stöckli hätte schon nach knapp drei Minuten die Führung erzielen können, doch traf er den Ball nach einer Flanke von Samuel Mollet mit dem Kopf nicht optimal. Nach dieser Szene war dann vom Team von Trainer Mario Ritter bis zur 53. Minute praktisch nichts mehr zu sehen.

Ein Ballbesitz von ca. 65% für die technisch versierten und spielerisch gut aufgelegten Gäste aus Basel brachten der Liestaler Defensive viel Arbeit und der AS Timau viele Torchancen. Es war FC Liestal-Torhüter Nils Schulz, der immer wieder Fehler seiner Vorderleute ausbügeln musste.

In der 5. Minute blieb der Schlussmann mit wachem Reflex Sieger gegen Hicham Chirouf, dann rettete er mittels Fussabwehr gegen den wirbligen Mikael Feghoul (9.) und acht Minuten später scheiterte Deny Gomes Miranda am rechtzeitig herausgeeilten Liestaler Keeper. Nach diesen vergebenen Chancen blieben die Gäste zwar überlegen, doch ihre Aktionen waren bis zur 34. Minute, als Gomes Miranda nur knapp am Tor vorbeizielte, nicht mehr zwingend.

Enorme Steigerung nach dem Seitenwechsel

Das 0:0 zur Pause schmeichelte den Gastgebern, doch nur drei Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff des aufmerksamen Schiedsrichters Benjamin Keller fiel der längst fällige Führungstreffer für die AS Timau. Feghoul schloss nach einem herrlichen Zuspiel von Teamkollege Bryan Strauss eiskalt und erfolgreich ab. Doch dieser Vorsprung hatte keine fünf Minuten Bestand.

Nach einem Durcheinander im Timau-Strafraum reagierte Liestal- Stürmer Pierre Torre am Schnellsten und bezwang Gäste-Goalie Domenic Palesko. Es war dies notabene der erste Schuss, ausser einem an die Latte abgelenkten Schuss von Mollet  (32.), auf das Tor der Basler.

Dieser doch sehr überraschende Treffer aus dem Nichts schien die Mannschaft von Trainer Marco Chiarelli zu schocken, denn Torre stand nur wenig später wieder genau richtig, als Stöckli mit seinem Abschluss an Palesko gescheitert war und erzielte aus kurzer Distanz seinen zweiten persönlichen Treffer.

Torre kürt sich zum Matchwinner

Das Heimteam war jetzt kaum mehr zu stoppen und Captain Marco Weisskopf traf nach feinem Rückpass von Stöckli genau in die rechte untere Torecke zum vorentscheidenden 3:1. Zwar weckte dieser Rückstand nochmals den Kampfgeist der Gäste, doch Torchancen blieben in der Folge Mangelware.

Nach einem sogenannt dummen Foul von Joel Stampfli im eigenen Sechzehner konnte der eingewechselte Mehdi Boumaiza zwar mittels Penalty noch verkürzen, doch mit seinem dritten Torerfolg machte Matchwinner Torre in der Nachspielzeit alles klar.

«Der Gegner war in der ersten Halbzeit klar besser, baute aber nach der Pause konditionell ab. Wir wollten uns in keiner Phase der teilweise giftigen Gangart anpassen und einfach unser Ding durchziehen, was uns letztlich nach einer klaren Leistungssteigerung ja auch gelungen ist», sagte Weisskopf nach dem gewonnen Spiel. 

FC Liestal – AS Timau 4:2 (0:0)

Gitterli. – 150 Zuschauer. – SR Keller

Tore : 48. Feghoul 0:1. 53. Torre 1:1. 58. Torre 2:1. 71. Weisskopf 3:1. 79. Boumaiza 3:2 (Foulpenalty). 94. Torre 4 :2.

Liestal : Schulz ; Tillesen, Stampfli, Fluri ; Mollet, Borer, Weisskopf, Spinella (64. Flückiger), Mahrer (54. Hengel); Stöckli (81. Altorfer), Torre.

Timau: Palesko; Di Benedetto, Thommen, Limanay, Boumelaha; Strauss ( 62. Lammouri), Castaldo (77. Fonseca), Boukrouche (62. Boumaiza), Chirouf; Gomes Miranda, Feghoul.

Bemerkungen: Liestal ohne Sidler und Schneider (beide verletzt). Timau ohne Monteira und Rrudhani (Ferien) Donadei (Zivildienst), Haaby (nicht im Aufgebot). - Mollet trifft die Latte. - Platzverweis: 89. Feghoul (gelb-rot, reklamieren). - Verwarnungen: 56. Torre (Foul), 60. Schulz und Feghoul (beide Unsportlichkeit), 65. Castaldo, 67. Hengel (beide Foul).