Einzelkritik
Sechs ungenügende Noten: Die Einzelkritik zur 1:2 Niederlage gegen St. Gallen

Nun kann man wirklich von einer Krise sprechen: Der FC Basel verliert in dieser Saison zum dritten Mal - 1:2 wird er vom FC St. Gallen in der Ostschweiz bezwungen. In der Einzelkritik schneiden sechs Spieler ungenügend ab

Céline Feller
Merken
Drucken
Teilen
Michael Lang im Zweikampf mit St. Gallens Ajeti

Michael Lang im Zweikampf mit St. Gallens Ajeti

Keystone
Tomás Vaclík: 3.5 Den Schuss vor dem 0:2 darf er niemals so abprallen lassen. Hat Glück, dass eine weitere Unsicherheit nicht bestraft wird. Nicht gewohnt souverän.
13 Bilder
Omar Gaber: 3 Er stellt unter Beweis, wieso er an Lang nie vorbei kommt. Zu viele Fehlpässe und Ballverluste, hat zu lange in der Verarbeitung des Spielgeräts.
Michael Lang: 4 Mit dem Captainarmband läuft er als Aushilfe in der Innenverteidigung auf. Fehler macht er keine. Trotzdem: Er ist auf der Seite besser aufgehoben.
Manuel Akanji: 3 Wie viele seiner Kollegen ist auch er weiter auf der Suche der Form von letzter Saison. Serviert Buess den Ball vor dem 0:2 auf dem Silbertablett.
Blas Riveros: 4 Er ist gewillt. Nicht mehr, nicht weniger. Auch wenn er bei Vorstössen schnell agiert, werden ihm von Lüchinger immer wieder Grenzen aufgezeigt.
Davide Callà: 4 Startelfpremiere in der Liga. Er ist einer der Antreiber, dessen Lattenschuss zu den besten Chancen des Spiels zählt. Dennoch muss er in der 56. raus.
Taulant Xhaka: 3 Viel zu simpel, wie er den Ball vor dem 0:1 an Aratore verliert. Versucht mit Grätschen, als gäbe es kein Morgen, seinen Fehler auszubügeln.
Luca Zuffi: 4 Das körperbetonte Spiel der St. Galler behagt ihm gar nicht. In den Schlussminuten erzielt er das 1:2, aber das Anschlusstor kommt zu spät.
Kevin Bua: 3.5 Immerhin verzeichnet er einen Abschluss. Dieser ist jedoch zu unpräzis, genauso wie seine sonstigen Zuspiele. Wird in der 56. ausgewechselt.
Cedric Itten: 4 Im ersten Liga-Spiel setzt er den Körper gut ein, kann aber nicht verbergen, dass die Abstimmung mit van Wolfswinkel noch nicht stimmt.
Ricky van Wolfswinkel: 3.5 Bringt Xhaka vor dem 0:1 unnötig in Bedrängnis und vergibt danach alle Chancen. Immerhin gibt er den Assist zu Zuffis Tor zum 1:2.
Dimitri Oberlin: 4 Der 19-Jährige wird in der 56. Minute eingewechselt und ist Teil des Dreimannsturms, auf den Wicky ab dann setzt. Wirblig, aber ohne Torerfolg.
Dominik Schmid: 4 Soll ab der 56. Minute das Mittelfeld beleben. Eine undankbare Aufgabe in diesem Spiel. Zeigt gute Ansätze, kann aber nichts reissen.

Tomás Vaclík: 3.5 Den Schuss vor dem 0:2 darf er niemals so abprallen lassen. Hat Glück, dass eine weitere Unsicherheit nicht bestraft wird. Nicht gewohnt souverän.

Zur Verfügung gestellt