Zum 80-jährigen Jubiläum sah es bei den EHC Basel Sharks so aus, wie es sich die Klubführung immer wünschen würde: Es waren nicht nur die rund 1200 Eishockey-Enthusiasten in der St. Jakob-Arena. Nein, denn dank Gratiseintritt war die Halle mit 4580 Zuschauern gut gefüllt, die Fans begeistert und die Mannschaft tat mit einem 6:2-Sieg gegen den HC La Chaux-de-Fonds das ihrige dazu bei.

Auch ansonsten war um die vor zehn Jahren eröffnete Eishalle einiges los. Ob ein Veteranenspiel zwischen den EHC-Legenden um Pio Parolini und Matthias Preiswerk mit Mitgliedern vom Vorstand und der Geschäftsstelle, oder ein Pausenspiel mit FCB-Stürmer Alex Frei und Regierungsrat Carlo Conti – gestern war die Unterstützung für das Basler Eishockey auch visuell ersichtlich.

Zum Jubiläum traten die EHC-Spieler werbefrei in den rot-schwarzen Retro-Shirts von anno dazumal mit der simplen Aufschrift «BASEL» an. Weil Jonathan Roy Topskorer ist, fiel einzig er mit der orangefarbenen Aufschrift des Hauptsponsors der Liga auf. Dies jedoch auch, weil der Kanadier zwei Tore schoss beim sechsten Sieg im siebten Heimspiel.

Führung und Schaukampf

Zu Spielbeginn brachten die Gäste Geschenke mit. Während die Basler ein erstes Überzahlspiel nicht ausnutzen konnten, traf der Verteidiger Oliver Schäublin bei der zweiten Möglichkeit zur Führung nach zehn Minuten. Sieben Minuten später bezwang Pascal Wittwer den ehemaligen EHC-Goalie Damiano Ciaccio nach einem Anspiel.

Nach der Pause wirbelte der HCC jedoch und glich nach fünf Minuten aus. Das Spiel wurde gehässiger und der Sharks-Verteidiger Jamie Wright forderte gar Corey Ruhnke zum Showkampf aus. Mit ausgezogenen Handschuhen ging es auf die Strafbank und auch bezüglich Tore kehrte Ruhe ein, was den Gastgebern nach dem verpatzten Start des Drittels nur recht war.

In der 33. Minute brachte Sandro Gartmann die Basler aus dem Nichts in Führung, als der Puck von hinter dem Tor zu ihm gelangte. Drei Minuten später riss die Paradeformation das Momentum auf die Basler Seite. Roy traf im Powerplay und zweieinhalb Minuten später erhöhte er im Nachschuss den Vorsprung auf drei Tore. 42 Sekunden nach der zweiten Pause dämpfte sein Flügel Eric Arnold mit einem weiteren Treffer sämtliche Hoffnungen der Neuenburger.

Für die Basler geht es morgen auswärts gegen Lausanne weiter. Und für das nächste Heimspiel am Freitag gegen die GCK Lions hoffen die Sharks, ihre Heimbilanz vor einer erneut würdigen Kulisse zu bestätigen.