Als in der 57. Minute Nicolas Wessner den Treffer zum 31:18 für seinen RTV erzielte, fehlte – neben den beiden Torhütern – nur noch der junge Kevin Langhein auf der Liste der Basler Torschützen. Das ist lediglich ein Zeichen der RTV-Dominanz in dieser NLB-Auftaktpartie. Die beiden Goalies Pascal Stauber und der erst 18-Jährige Timon Steiner machten nicht weniger als fünf Hundertprozentige der Thurgauer zunichte. Die Defensive machte generell einen äusserst gefestigten Eindruck. Neun Gegentore zur Pause und 20 beim Schlusspfiff zeugen davon.

Noch fehlt da Fine-Tuning

Der Offensive fehlte in Hälfte eins hingegen noch das Fine-Tuning. RTV-Captain Igor Stamenov erklärte sich die teilweise fehlerhaften Angriffe mit dem noch unbekannten Gegner: «Wir spielen in einer neuen Liga und müssen unsere Gegner und ihre Spielsysteme erst kennenlernen. Nach der Pause lief es dann sichtbar besser».

Fantastische Spielzüge

Der RTV ging viel entschlossener in den Angriff als noch zuvor. Unter der Regie von Neuverpflichtung Nemanja Todorovic zogen die Realturner zwischen Minute 34 und 44 von 15:12 auf 20:12 davon. Ein fantastischer Spielzug der Bebbi erwies nach der Partie als Zufallsprodukt und doch verdient er einen Eintrag ins Taktikbuch: Stauber machte sich während eines Angriffs auf den Weg zur Bank. Basels Topskorer Ivan Golubovic (acht Treffer) spielte einen vermeintlichen Fehlpass in Richtung RTV-Bank. Kreuzlingen wollte davon profitieren und ging in den Gegenstoss, übersah dort aber Stauber. Dieser nahm den Ball auf und spielte ihn direkt an den Kreis. Der krönende Abschluss dieser kuriosen Variante misslang.

Schwacher Gast

Die Partie war längst entschieden. Vom Aufsteiger Kreuzlingen war nichts zu sehen. Neo-RTV-Trainer Dragomir Cmiljanovic, der in den Startminuten noch von Präsident Alex Ebi assistiert wurde, konnte zufrieden feststellen, dass die Abwehr in dieser Verfassung eher NLA-Niveau besitzt und man einen Gegner, der einige NLA-erfahrene Spieler in ihren Reihen weiss, dominieren kann. Auch die Sommertransfers aus Schweden – Abwehrturm Dick Hylken und Rückraumspieler Max Falkland - zeigten eine prima Leistung. RTV-Rückkehrer Henry Martinez war Teil der kompakten Abwehr.

Das nächste Ligaspiel zu Hause gegen den zweiten Aufsteiger STV Baden wird zur Partie der Bestätigung. Der treffsicherste Basler zeigt sich zuversichtlich: «Wenn wir die gleiche Leistung wieder abrufen können, sieht es für jeden Gegner schlecht aus».