Tennis

Sina Züger ähnelt nicht nur Patty Schnyder, sie wird auch von ihr trainiert

Sina Züger ähnelt spielerisch und äusserlich ihrem Idol Patty Schnyder. Foto: Baranzini

Sina Züger ähnelt spielerisch und äusserlich ihrem Idol Patty Schnyder. Foto: Baranzini

Das Sissacher Tennistalent Sina Züger blickt auf einen erfolgreichen Sommer zurück. Die N4-Spielerin ist die Nummer 33 in Europa bei den unter 14-Jährigen. In Frenkendorf trainiert sie bei Schulleiter Rodolphe Handschin und bei Patty Schnyder.

Für ihre 14 Jahre ist Sina Züger eher klein und ihr Körperbau ist feingliedrig. Nicht die optimalen Voraussetzungen also für das momentan dominierende Powertennis im Frauenzirkus. Doch Sina Züger hat andere Stärken, als mit roher Gewalt auf die gelben Filzkugeln einzudreschen. Sie ist eine gefährliche Konterspielerin, die die Bälle mit viel Spin und unangenehmen Winkeln schlagen kann. Zudem bringt sie ihre Gegnerinnen dank ihrer Schnelligkeit und ihrem Kampfgeist zur Verzweiflung. Mit ihrer Spielweise und ihren wehenden blond-gelockten Haaren, die sie auf dem Platz zusammengebunden trägt, erinnert sie ein wenig an Patty Schnyder.

Sinas Mutter trainierte Patty

Ein Vergleich, mit dem die Sissacherin nicht zum ersten Mal konfrontiert wird. Er bietet sich auch an, nicht nur wegen der optischen und spielerischen Parallelen. Schnyder ist das grosse Vorbild von Sina Züger und sie kennt die ehemalige Top-10-Spielerin seit Jahren persönlich. Ihre Mutter, die als Tennistrainerin in Frenkendorf arbeitet, hat Schnyder in jungen Jahren trainiert. Der Kontakt blieb bestehen, und so kann Sina Züger heute von den Tipps ihres grossen Idols profitieren. «Ich kann regelmässig mit Patty trainieren und teilweise kommt sie als Betreuerin an internationale Turniere. Von ihr kann ich extrem viel lernen, vor allem wenn es darum geht, wie man sich in heiklen Situationen auf dem Platz verhält und mit der Nervosität umgeht», so Züger.

15 Trainingsstunden pro Woche

Den Hauptteil der 15 wöchentlichen Trainingsstunden absolviert das Talent jedoch nicht bei Patty Schnyder, sondern bei Rodolphe Handschin, dem Leiter der Tennisschule TiF in Frenkendorf. Daneben besucht Züger seit vier Jahren die Sportschule in Pratteln. Ohne dieses Angebot könnte sie nicht so viel Zeit auf dem Tennisplatz verbringen und an internationalen Turnieren teilnehmen.

Zwei Titelgewinne in der letzten Saison

16 Mal trat Sina Züger in diesem Jahr im Ausland an. Mit Erfolg. Im türkischen Adana und in Brüssel hat sie zwei Turniersiege feiern können und in Dänemark und Slowenien erreichte sie jeweils das Endspiel. «So gut wie diesen Sommer habe ich bisher noch nie gespielt. Ich muss Gas geben, wenn es im Winter so weitergehen soll», meint sie schmunzelnd. Die Erfolge schlugen sich auch im Ranking nieder. Sina Züger ist aktuell die Nummer vier der Schweiz in ihrem Jahrgang und belegt in der U14-Rangliste Europas Rang 33.

Nun gegen ältere Gegnerinnen

Im nächsten Jahr will sich die Sissacherin vorwiegend mit den unter 16-Jährigen und vereinzelt bereits auch mit den unter 18-Jährigen messen. «Die meisten Gegnerinnen werden dann einen Kopf grösser sein und mir fehlt noch die Erfahrung auf diesem Niveau», blickt Züger voraus. Doch wer weiss, vielleicht gelingt es Sina Züger mit ihrem variantenreichen Spiel, auch die älteren und körperlich überlegenen Gegnerinnen auszutricksen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1