Baseball
Sissach im Derby gegen Therwil zweimal ohne Chance

Am Sonntag empfing der amtierende Meister Therwil Flyers die Sissach Frogs, zu den ersten beiden Derbys der neuen NLA-Saison. Der Favorit setzte sich durch, die Flieger gingen beim 12:1 und 9:3 zweimal als klarer Sieger vom Feld.

Pascal Del Negro
Merken
Drucken
Teilen
Jackson Shannon (l.) gab gegen Sissach sein Debüt für die Therwil Flyers.

Jackson Shannon (l.) gab gegen Sissach sein Debüt für die Therwil Flyers.

Roland Schmid

Die Rollenverteilung war klar: Hier die Therwil Flyers, amtierender Schweizer Meister und heisser Anwärter auf einen erneuten Titel. Da die Sissach Frogs, Aufsteiger aus der NLB, mit dem Ziel, den Ligaerhalt zu schaffen. In diesem Stile präsentierte sich dann auch der Spielverlauf. In der Defensive schlichen sich bei Sissach viele Ungenauigkeiten ein, am Schlag konnten sie zu selten punkten. So reichte Therwil eine solide Leistung, um die Frösche regelrecht zu überfahren.

Die erste Partie war schon früh entschieden. Beim Stand von 7:1 konnten sich die Flyers bereits ihre Kräfte sparen.
6 Bilder
Sven Leemann (Flyers, links) fängt den Ball, welchen der Sissacher verfehlte.
Sissachs Pitcher Christian Klarer während dem ersten Spiel.
Therwils Stefan Koller holt aus zum Schlag...
...und trifft den Ball.
Der Flyers-Ausländer Jackson Shannon bereitet sich auf seinen Einsatz vor.

Die erste Partie war schon früh entschieden. Beim Stand von 7:1 konnten sich die Flyers bereits ihre Kräfte sparen.

Roland Schmid

Entsprechend selbstkritisch zeigte man sich im Lager der Frogs. Die Spieler waren sich einig, dass eine solche Leistung in der höchsten Spielklasse schlicht nicht reiche, und man damit dem Gegner alle Türen öffnet. Die Flyers nutzten dies von der ersten Sekunde an aus. In Spiel eins führten sie nach dem ersten Inning mit 6:0, in der zweiten Partie stand es nach nur drei Durchgängen 7:0. Die Rückstände waren für die Gäste jeweils zu hoch, eine Reaktion blieb beide Male aus.

Für Fehlstart rehabilitiert

Somit konnten sich die Flyers um Trainer Matthias Jung für die beiden Niederlagen zum Saisonauftakt rehabilitieren. Diesbezüglich zufrieden zeigte sich der Coach nach den klaren Erfolgen: «Nach dem Fehlstart waren die beiden Siege extrem wichtig. Die Mannschaft ist mit dem Druck aber super umgegangen, die Leistung war tipptopp. Ich habe heute viele gute Dinge gesehen, auf der anderen Seite jedoch auch viel Potenzial zur Verbesserung.»

Einer, der gestern noch nicht das spielte, was er könnte, war Jackson Shannon. Der US-amerikanische Pitcher, von den Flyers auf diese Saison als einer von zwei neuen Ausländern geholt, gab gegen die Frogs sein Debüt. «Jackson erfüllte die Ansprüche, die wir heute an ihn hatten. Er hat allerdings noch viel Luft nach oben, das weiss er auch selber», hielt Coach Jung fest.

Form noch nicht gefunden

Shannon ist erst seit gut einer Woche in der Schweiz – in Basel wohnend, muss er sich erst noch akklimatisieren. «Ich war überrascht, wie international die Stadt ist, man trifft Leute aus allen Ecken der Welt.» Mit seinem ersten Spiel ist der 24-Jährige nur beschränkt zufrieden: «Ich denke, die es war solid, mehr jedoch nicht.» Nun freue er sich auf die nächsten Spiele, mit «einer sehr talentierten Mannschaft.»