Volleyball
Sm’Aesch Pfeffingen gewinnt den Spitzenkampf

Sm’Aesch Pfeffingen und Kanti Schaffhausen liefern sich ein phasenweise tolles Spiel, mit dem besseren Ende für die Baselbieterinnen, dank einem 15:11 im Tie-Break.

Paul Ulli
Merken
Drucken
Teilen
Sm'Aesch Pfeffingen ist im Spitzenkampf siegreich.

Sm'Aesch Pfeffingen ist im Spitzenkampf siegreich.

eh-presse

Schaffhausen. Beide Teams sind ausgezeichnet in die Saison gestartet und ihrem Ruf als potenzielle Titelanwärter gerecht geworden. Am Sonntagnachmittag kam es nun zum ersten direkten Vergleich in der Munot-Stadt. Und in dieser Partie erwischte das Heimteam von Trainer Nicki Neubauer ganz klar den besseren Start. Karla Klaric, Angela Lowak und die junge Korina Perkovac brachten ihre Mannschaft mit ihren erfolgreichen Angriffen bis zum zweiten technischen Time-Out mit 16:12 in Führung.

Diese Hypothek wog in der Folge zu schwer für die in dieser Phase zu zögerlich und fehlerhaft agierenden Gäste. Zwar wehrten sich die Baselbieterinnen vehement gegen den drohenden Satzverlust und kamen nochmals bis auf einen Punkt heran. Doch die Schaffhauserinnen behielten die Nerven und verwandelten den ersten Satzball sicher. Auch der zweite Satz lief zu Beginn wegen zu vieler Fehler beim Service überhaupt nicht für die Mannschaft von Head-Coach Andreas Vollmer und es resultierte erneut ein Drei-Punkte-Rückstand (6:9). Doch jetzt ging ein Ruck durch das Team um Capitaine Madlaina Matter und man konnte das Spielgeschehen endlich auch resultatmässig ausgeglichen gestalten (20:20). Nach einem fulminanten Endspurt, lanciert von der stark spielenden Brasilianerin Jessica Ventura, hatte Sm’Aesch wenig später gleich drei Satzbälle zum Ausgleich und brachte gleich den Ersten im gegnerischen Feld unter.

Spannung pur bis zum letzten Ballwechsel

Nach der kurzen Pause bestimmte weiterhin das junge Birstal Kombinat das Geschehen und erspielte sich mit verbessertem Service und dank guter Blockarbeit schnell einen scheinbar beruhigenden Fünf-Punkte-Vorsprung. Doch die Ostschweizerinnen liessen sich nicht beirren und kamen wieder bis auf einen Punkt heran. Ein fulminanter Zwischenspurt brachte aus Sicht der Mannschaft aus Aesch das Resultat bis zum zweiten technischen Time-Out wieder ins Lot (16:10). Der Rest war dann reine Formsache und die Satzführung perfekt. Auch im vierten Satz sahen die Zuschauer ein spannendes Volleyballspiel zweier ausgeglichener Teams. Wie nervenstark die Gastgeberinnen sind, bewiesen sie gegen Ende dieses Durchgangs, als Sm’Aesch Pfeffingen beim Spielstand von 26:25 einen Matchball hatte, dieser aber vom Heimteam abgewehrt wurde und wenig später satzmässig zum 2:2 ausgleichen konnte.

So kam es zum Tie-Break. Nach einem 1:4-Rückstand lautete das Resultat wenig später 9:9 unentschieden. Vier Punkte in Folge brachten die Gäste endgültig auf die Siegerstrasse. Die dann eigens für den Matchball eingewechselte zweite Passeuse Annalea Maeder setzte mit ihrem guten Service den Gegner unter Druck und der erfolgreiche Block von Gabi Schottroff/Ventura bedeutete den 15:11-Sieg. «Wir waren am Schluss das ausgeglichenere Team und konnten mit guter Defensivarbeit, vor allem von Libera Kristen Tupac und unseren Mittelblockerinnen, am Ende den Sieg feiern» sagte ein nicht mit dem ganzen Spiel zufriedener Sm’Aesch-Trainer Vollmer.

Telegramm

Kanti Schaffhausen – Sm’Aesch Pfeffingen 2:3

Sätze: 25:23, 21:25, 19:25, 28:26, 11:15

BBC-Arena. – 555 Zuschauer . – Hefti/Nellen

Schaffhausen: Perkovac, Riddle, Mebus, Lowak, Guyer, Holaskova, Edberg (Libera); Wagner, Klaric, Pavlovic, Smiljkovic, Zwanenburg.

Sm’Aesch Pfeffingen: Tashima, Ventura, Matter, Zaugg, Tupak (Libera), Grozer, Schottroff; Werfeli, Maeder, Schwörer, Saladin (Libera).

Bemerkungen Sm’Aesch ohne Fabien (verletzt)