Volleyball
Sm’Aesch trennt sich mit dem letzten Heimspiel von Trainerin Jana Surikova

Die Baselbieterinnen verlieren im zweitletzten Heimspiel der NLA-Playout-Runde gegen den TSV Düdingen mit 0:3. Vor der Partie wurde bekannt, dass der Vertrag mit Trainerin Jana Surikova nach dem letzten Match gegen Toggenburg nicht erneuert wird.

Paul Ulli
Merken
Drucken
Teilen
Flugeinlage von Sm’Aesch Nr. 11 Martina Frankova. Foto: Uwe Zinke

Flugeinlage von Sm’Aesch Nr. 11 Martina Frankova. Foto: Uwe Zinke

Im zweitletzten Sm’Aesch-Heimspiel der NLA-Playout-Runde gegen den TSV Düdingen war nicht nur auf dem Spielfeld einiges los. Im Vorfeld der Partie sickerte nämlich durch, dass das Engagement von Trainerin Jana Surikova mit dem letzten Heimspiel vom kommenden Samstag gegen Volley Toggenburg zu Ende gehen wird. An und für sich keine grosse Überraschung, denn die zu Saisonbeginn gesteckten Ziele wurden verfehlt und der Graben zwischen einigen Spielerinnen und deren Übungsleiterin wurde praktisch mit jedem Training und Spiel grösser. «Wir sind intensiv auf der Suche nach einem für unser Vereinsprofil geeigneten Chefcoach», sagte Vereinspräsident und Teamchef Werner Schmid.

Dass aber nicht nur dieses Profil sehr wichtig ist, zeigten die letzten Jahre bei Sm’Aesch. Einmal bekundeten die Spielerinnen grosse Mühe mit der (zu) harten Gangart ihres aktuellen Trainers, nach dessen Auswechslung war der «Neue» zu weich. Ob aber die entsprechende Neuverpflichtung dannzumal die auch im Spiel gegen Düdingen immer wiederkehrenden Mängel beseitigen kann, wird die Zukunft zeigen.

Im Startsatz lag das Heimteam durchweg in Führung. Als dann die stark aufspielende US-Amerikanerin Tara Mueller beim 16:16 einen weiteren ihrer vielen Punkte für die Fribourgerinnen buchte, war es um das Nervenkostüm der Baselbieterinnen bereits wieder geschehen. Kein Punkt mehr nach erneut unentschiedenem Spielstand von 21:21 und damit der Verlust dieses Satzes waren die logische Folge. Vor allem in der Annahme patzten die Sm’Aesch-Spielerinnen ein ums andere Mal und auch der zu Beginn gut funktionierende Block, sowie die dank der flinken Fabienne Geiger gut funktionierende Feldabwehr, waren jetzt praktisch inexistent.

Noch krasser war der Verlauf des zweiten Satzes. Mit Isabelle Ayer und einer starken Sandra Senn im Angriff legte das Heimteam einen überzeugenden Start hin. Da auch Martina Frankova mit ihren unerreichbaren Smashes zu überzeugen wusste, lag das Birstaler Kombinat zeitweise mit bis zu sechs Punkten in Front (22:16). Der Satzausgleich wäre jetzt eigentlich reine Formsache gewesen. Nicht aber bei Sm’Aesch, Ausgabe Saison 2012/13. Denn auch ein 24:21 reichte nicht zum Satzgewinn! Dass dabei auch wieder einmal die Besetzung der Zuspielerin zum Thema wurde, ist klar.

Doch auch in dieser Hinsicht scheint man sich bei der Vereinsführung einig zu sein, dass neben der talentierten Dominica Jarotta eine starke Zuspielerin verpflichtet werden muss, da Nationalmannschafts-Passeuse Stéphanie Bannwart den Verein aus beruflichen Gründen in Richtung Graubünden verlassen wird. Aufgrund dieser vielen Personalfragen verkam der dritte Satz praktisch zur Farce und Düdingen sicherte sich mit diesem klaren 3:0-Auswärtserfolg definitiv den sechsten Schlussrang dieser NLA-Meisterschaft.