Volleyball

Sm'Aesch-Pfeffingen kämpft sich im Jura zu drei Punkten

Volleyball

Sm'Aesch-Pfeffingen punktet im Jura. (Archivbild)

Volleyball

Beim Gastspiel im Jura gegen Franches Montagnes gewinnt Sm’Aesch Pfeffingen nach einem Fehlstart mit 3:1 und grüsst weiterhin als Leader.

Nach der Niederlage vom vergangenen Wochenende gegen Neuchâtel UC tankten die Baselbieterinnen beim Europa-Cup-Heimspiel gegen Levski Sofia beim 3:1-Sieg wieder Selbstvertrauen. Dieses spielten Topskorerin Taylor Friscano und die beste Punktesammlerin des Europacup-Spiels Dora Grozer im Jura zu Beginn an aus.

Im Startsatz führten die Baselbieterinnen mit 14:9, ehe sie sich das Leben mit vielen Eigenfehlern, vor allem in der Annahme, schwer machten. Dies nutzen die Jurassierinnen aus, hielten ihre Eigenfehlerquote tief und holten sich den ersten Satz überraschend mit 25:21. Jetzt war das Team von Head-Coach Andreas Vollmer gefordert. Nachwuchszuspielerin Annalea Maeder ersetzte Megan Cyr und für die glücklose Livia Zaugg kam Luisa Schirmer.

Trotz Satzrückstand zurückgekämpft

Viel einfacher wurde es aber auch den Neuen auf dem Feld nicht gemacht. Trotzdem gelang mit viel Kampfgeist und einigen schönen Punkten von Fricano der Satzausgleich. Im dritten Durchgang sahen dann die Zuschauer jenes Sm’Aesch Pfeffingen, das am Mittwoch international aufgetrumpft hatte. Ständig mit vier bis sechs Punkten in Front gelang nun auch noch die 2:1-Satzführung.

Auch ein 13:17-Rückstand im vierten Satz steckten die Gäste weg und holten sich die drei Punkte in extremis. Da am Samstagabend Co-Leader NUC in Schaffhausen ohne Punkte blieb, steht Sm’Aesch wieder mit Punktevorsprung an der Tabellenspitze und erwartet am nächsten Wochenende das gegen Neuchâtel siegreiche Kanti Schaffhausen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1