Das Curlingzentrum Region Basel (CRB) in Arlesheim bietet nach dem Eröffnungsfest Mitte September und dem Swisscup Basel Anfang November 2017 nächstes Wochenende erneut ein sportliches Highlight mit der zweiten Runde der Super League Männer. Es geht um den Schweizer Meister Titel und damit um die Teilnahme an der prestigeträchtigen Weltmeisterschaft, die erstmals in der Geschichte des Curlings in Las Vegas stattfinden wird.

In Pole-Position ist vorläufig das Team Zug, das in der Zwischenrangliste ungeschlagen an der Spitze liegt vor der zweiten Runde der Super League. Dicht auf den Versen sind mit einer Niederlage und drei gewonnenen Spielen Bern Inter, Dübendorf, Bern Zähringer und Luzern SSO sowie Adelboden 1.

Im Swiss Curling Ranking thront mit rund 280'000 Punkten, die weltweit in 125 Turnieren gesammelt werden können, das Team Genf mit Skip Peter de Cruz, das die Schweiz an den Olympischen Spielen in PyeongChang vertreten wird. Im Genfer Erfolgsteam spiel Benoît Schwarz die Nummer vier und damit immer die letzten beiden, meist entscheidenden Steine. Er war der Lieblingsspieler des Publikums an der Curling-WM 2012 in Basel, an der er als Ersatzspieler das schwache Grasshopper-Team verstärkte und mit phänomenalen Steinen die Bilanz des Schweizer Teams aufpolierte.

Die Crew aus Genf glänzte

Die in den letzten Jahren äusserst konstante Crew aus Genf glänzte im In- und Ausland mit vielen Erfolgen und holte Ende 2017 an der Europameisterschaft in St. Gallen die verdiente Bronze-Medaille. Von den Mannschaften, die an der Super Leauge in Arlesheim spielen, sind mit grossem Punkte-Abstand hinter Leader Genf die Teams Adelboden 1 mit Mark Pfister (176'000 Punkte) an zweiter und Bern Zähringer mit Yannick Schwaller (62'000 Punkte) an dritter Stelle.

Die zweite Runde der Super Leauge im Curling-Zentrum Basel beginnt am Freitag, 12. Januar, um 19 Uhr in der frisch renovierten Halle in Arlesheim. Der Eintritt ist gratis – gespielt wird jeweils auf 7 Rinks mit 14 Teams. Am Samstag wird von 9 bis 19 Uhr und am Sonntag von 9 bis 15 Uhr gespielt.