Handball
Spitzenspiel wird von der HSG Leimental klar dominiert

Mit einem herausragenden 41:31-Heimsieg verdrängen die Leimentaler Handballerinnen die bislang Tabellenersten SG Yverdon & Crissier von der Spitzenposition.

Drucken
Teilen
Rechtsaussen Simone Schoeffel leistete wertvolle Starthilfe mit 6 Treffern in den ersten 17 Minuten.

Rechtsaussen Simone Schoeffel leistete wertvolle Starthilfe mit 6 Treffern in den ersten 17 Minuten.

Bernadette Schoeffel

Die beiden Liga-Dominatoren lieferten sich in der Startviertelstunde eine ausgeglichene und von Tempo geprägte Partie. Die Leimentalerinnen benötigten für ihre Abschlüsse indes um einiges weniger Zeit als die SG Yverdon & Crissier. Allen voran die rechte Angriffsseite mit Marie-Rose Bütikofer auf Halbrechts und Simone Schoeffel auf Rechtsaussen reihte beinahe mühelos Tor an Tor. Die Frauen aus der Westschweiz mussten für ihre Torerfolge viel kämpfen. Dies sollte sich in der zweiten Spielhälfte auswirken. Nach 20 Minuten konnten die Leimentalerinnen auf zwischenzeitlich 5 Tore davon ziehen. Doch überhastete Abschlussversuche hinderten das Score zu erhöhen, im Gegenteil, die Gäste aus Yverdon konnten den Rückstand wieder bis auf zwei Tore wettmachen. Dank einem Team-Timeout in der 25. Spielminute beim Stand von 16:14 und der Einwechslung der Leimentaler Nachwuchshoffnung Ilenia Zimmerli (6 Tore aus 7 Versuchen) erhöhten die Einheimischen schliesslich zum Pausenstand von 20:15.

Zu clever agiert

Im zweiten Umgang knüpfte die HSG Leimental nahtlos an ihre starke Leistung an und führte nach 40 Minuten mit 26:18. Die Zuschauer sahen hervorragend herausgespielte Tore und viel Tempo. Zu diesem Zeitpunkt machten sich auch die Abnützungserscheinungen des Gegners bemerkbar. Da die Westschweizerinnen weniger qualitativ gute Auswechselspielerinnen auf der Spielerbank hatten, konnten sie dem Heimteam nicht mehr Paroli bieten. Die Leimentalerinnen liefen zahlreiche Gegenstösse. Auch eine enge Deckung auf zeitweise zwei HSG-Spielerinnen brachte keinen Erfolg für die Gäste. Zu clever war die HSG Leimental an diesem Sonntag.

Das nächste Spiel ist schon am nächsten Samstag gegen den HC Malters (21. November 2015, 18:00 Uhr, Malters Oberei). Es gilt nun den Schwung und die geschlossene Mannschaftsleistung mitzunehmen, denn Malters ist bekannt als unangenehmer Gegner.

Telegramm:

HSG Leimental – SG Yverdon & Crissier 41:31 (20:15)

Binningen Spiegelfeld. – 100 Zuschauer. – SR: Brianza/Leimgruber. – Strafen: fünfmal 2 Minuten gegen HSG Leimental und siebenmal 2 Minuten gegen SG Yverdon&Crissier.

HSG Leimental: Hiestand/Steiner; Schoeffel (6), Scherb, Rickenbacher (1), Herrera, Lorenz (5/2), Mathys A. (3), Mathys S. (4), Oberholzer, Reinders, Bütikofer (16/1), Zimmerli (6).

SG Yverdon & Crissier: Fathi; Mathieu (1), Leimer (2), Cuny (2), Juriens, Langellotti, Chochet (4), Goumaz (9/3), Rein (6), Perez (3), Ujhelyi (4).

Bemerkungen: Leimental ohne Czerwenka, Jutzi und Schönbörner.

Aktuelle Nachrichten