Schiessen

Sportschützenverband beider Basel investiert trotz Defizit

An der diesjährigen Delegiertenversammlung vom Sportschützenverband beider Basel (SVBB) vom Samstagnachmittag nahmen 70 Personen teil. Nebst den statuarischen Geschäften wurden zahlreiche Schützen für die hochstehenden Leistungen im geehrt.

Die Versammlung wurde durch diverse Grussbotschaften aus Politik und der Sportszene aufgelockert. Das gut begründete defizitäre Budget 2015 wurde ebenso bestätigt, wie die Gesamtwahlen des SVBB-Vorstandes, welcher einstimmig eine weitere Amtsperiode für zwei Jahre den Verband führen kann.

Beat Hüppi, Präsident, begrüsste nach dem musikalischen Einklang vom «Allsax-Quartett» die Anwesenden zur 110. Delegiertenversammlung im Saal des Bildungszentrums vom Bürgerspital in Basel. Den Organisatoren vom Schiess-Sport Helvetia Basel dankte er für die professionelle Planung und Durchführung der Versammlung. Der Block «Ehrungen» zeigte, dass im SVBB einiges läuft und tolle Leistungen erzielt wurden. So durften die Gewinner der Basler Mannschaftsmeisterschaft die wohlverdienten Preise entgegennehmen. In der Liga 1 siegte Oberwil 1. Die Aufsteiger in die 1. Liga sind Helvetia 1 und Arlesheim 2.

Mit Handlungen ins schwarze Treffen

Mit grosser Ehre wendete sich der Bürgerratspräsident der Bürgergemeinde der Stadt Basel, Stefan Kaister, in seiner Grussbotschaft an die Versammlung. Kaister nutzte die Gelegenheit die Aufgaben und Tätigkeiten der Bürgergemeinde näherzubringen. Wichtige Institutionen wie zum Beispiel die Christoph Merian Stiftung werden von der Bürgergemeinde beaufsichtigt und betreut. Die Bürgergemeinde so Kaister, will mit ihren Handlungen betreffend Einbürgerungen und Förderprogramm auch ins schwarze Treffen, jedoch ohne scharfe Munition.

Urkunden für die Basler Einzelmeister

Der wohl längste Wettkampf, wenn es nach der Anzahl Schüsse geht, ist die Basler Einzelmeisterschaft. Die drei besten Schützen pro Kategorie werden jeweils am Rahmen der Delegiertenversammlung geehrt und erhalten die wohlverdiente Urkunde. Fabian Tschopp (Oberdorf), René Ditzler (Arlesheim), Daniel Grun (Arlesheim) und Beat Kaiser (Arlesheim) sind die jeweiligen Basler Einzelmeister in ihrer Kategorie.

Sport verbindet und ist gleichzeitig eine Lebensschule

Als offizieller Vertreter der Regierung Basel-Stadt überbrachte Oliver Schwarz, Stv. Leiter Sportamt Basel-Stadt, die Grussbotschaft. Als verantwortliche Person für die Sportförderung in Basel freut es ihn besonders, dass der Schützennachwuchs in der Region tolle Erfolge erzielt. Er lobt den Medienspiel des SVBB welcher zeigt, dass der Nachwuchs im SVBB lebt und Erfolg hat. Schwarz betonte, dass Spot verbindet und eine Lebensschule sei. Den zahlreichen Funktionären und Helfern im Hintergrund dankte er.

Insgesamt zehn Sportlerinnen und Sportler kamen in den Genuss einer Einzelehrung. Damit eine Einzelehrung vorgenommen wird, sind hochstehende Leistungen an einem nationalen Wettkampf wie die Schweizermeisterschaften, Eidgenössisches Schützenfest für Jugendliche, Schweizer Jugendfinal oder der Kniendmeisterschaft notwendig.

Gute und sinnvolle Freizeitbeschäftigung ist die beste Präventionsarbeit

Landratsvizepräsident, Franz Meyer, überbrachte die Grussbotschaft vom Landrat Basel-Landschaft. In seiner Rede erwähnte er, dass er die Anbindung zum Schiesssport über den Jungschützenkurs fand. «Die gute Kameradschaft unter den Schützen schätze ich sehr» so Meyer. Er dankte den Anwesenden für das grossartige Engagement und betonte, dass dies die beste Präventionsarbeit sei, mit dem Angebot einer guten und sinnvollen Freizeitbeschäftigung.

Stillstand heisst Rückschritt; Wir müssen uns bewegen

Als Leiter Kompetenzzentrum Breitensport vom Schweizer Schiesssportverband (SSV) überbrachte Heinz Küffer die Grussbotschaft vom nationalen Dachsportverband. In seinem Rückblick erwähnte er die erfolgreichen Siege der Spitzensportschützen an nationalen und internationalen Wettkämpfen. In seinem Ausblick stellte Küffer ganz klar fest, Stillstand heisst Rückschritt; Wir müssen uns bewegen. Dies hat der SSV erkannt und testet im kommenden Jahr vier neue Wettkampfformen.

Starkes Leistungsniveau hat seinen Preis

Der Leiter Finanzen, René Jost, hat die Jahresrechnung und die Mehrausgaben von rund 

CHF 2‘700.00 ausführlich erläutert. Das defizitäre Budget 2015 argumentierte er durch den Beibehalt des starken Leistungsniveaus, welchen seinen Preis hat, wie auch die Investition in die Nachwuchsarbeit mit dem Aufbau einer lokalen Nachwuchsförderstufe auf Verbandsebene. Zudem wird die Teilnahme am Eidgenössischen Ständematch im Rahmen des ESF 2015 im Wallis das Budget zusätzlich einmalig belasten. Die Zustimmung der Versammlung zum Budget zeigte, dass das Geld richtig investiert wird und damit ein Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft gelegt werden kann.

Letzte Amtsperiode für Beat Hüppi als Verbandspräsident

Erfreulicherweise stellten sich alle Vorstandsmitglieder für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Für den aktuellen Verbandspräsidenten, Beat Hüppi, wird es allerdings die letzte Amtsperiode sein. «An der DV im 2017 muss ein neuer Präsident gewählt werden» so Hüppi. Unter grossem Applaus wurde der aktuelle Vorstand bestätigt und kann somit den Verband für weitere zwei Jahre erfolgreich weiterführen.

Die abschliessende Grussbotschaft überbrachte Peter Stähli, Präsident IG Baselbieter Sportverbände. Er gratulierte zur Investition in die Zukunft, würdigte die hervorragende Medienarbeit des Verbandes und erwähnte, dass die Beiträge für J+S-Kurse per Oktober leider um ca. 30 % gesenkt werden. Nicola Isch nutzte das Werbefenster als OK-Mitglied und stellte der Versammlung das 36. Solothurner Kantonalschützenfest welches im Wasseramt stattfindet vor.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1