Star des Wochenendes war Olympiateilnehmer Alex Wilson, der U23-Doppelmeister über 100 und 200 Meter wurde – und das in exzellenten 10,39 beziehungsweise 20,75 Sekunden.

Für eine Überraschung sorgte Christopher Ullmann, der im Weitsprung der Junioren seine Bestleistung auf hervorragende 7,59 Meter verbesserte, womit er den Titel gewann. Im September wird er an der Uni Basel sein Studium in Sportwissenschaften beginnen und peilt nächste Saison die Teilnahme an den U23-Europameisterschaften an. Seine Schwester Jil Ullmann wurde Juniorinnen-Schweizer-Meisterin im Hammerwerfen.

Nicht ganz selbstverständlich war der Titel von Gregori Ott im Diskuswerfen der Junioren, denn nach einer Woche im Bett war er geschwächt und hatte einige Kilogramm Gewicht verloren. Dass die Kraft im Kugelstossen «nur» für Silber reichte, war für ihn keine Überraschung. «Nächstes Jahr will ich an die U20-EM und dort einen Platz unter den ersten Acht», setzte er sich ein ehrgeiziges Ziel.

Auch Severin Sager Doppelmeister

Isabelle Gysi krönte eine tolle Saison mit dem U23-Titel im Dreisprung – nachdem sie diese Saison den Basel-Städter Kantonalrekord auf 12,40 Meter geschraubt und an der Elite-Schweizer-Meisterschaft in Bern die Bronzemedaille nur hauchdünn verpasst hat. Gysi wohnt mit ihrem Freund in St. Gallen und kann für das Wintertraining die dortige grosse Leichtathletikhalle benutzen, wird aber auch künftig für die Old Boys starten. In ihrer Ausbildung zur Mathematik- und Biologielehrerin der Sekundarstufe in St. Gallen geniesst sie einen Spitzensport-Status und wird auch während der Ausbildung bis zu neunmal wöchentlich trainieren können. Nächste Saison will sie an die U23-Europameisterschaften.

Die U20-EM-Halbfinalistin Simone Werner wurde ihrer Favoritinnenrolle im 400-Meter-Lauf der Juniorinnen gerecht und siegte unangefochten. Ebenfalls 400-Meter-Gold für OB gewann der Junior Max Scheible.

Nicht zufrieden mit seiner Leistung war Marquis Richards (TV Arlesheim), der den U23-Titel im Stabhochsprung zwar erwartungsgemäss gewann, aber mit einer Höhe von 4,80 Metern nur in extremis. Dass die Fitness stimme, zeige sein vierter Platz über 100 Meter, nun müsse er Athletik und Technik in Einklang bringen, um höher und konstanter zu springen, meinte er.

Gleich Doppelmeister wurde der Baselbieter Severin Sager (LC Fortuna) – der U23-Athlet siegte sowohl über 1500 als auch über 5000 Meter. Einen weiteren Baselbieter Titel gab es durch Michael Curti (LC Therwil) über 800 Meter – seinem Schlussspurt war in einem taktischen Rennen keiner gewachsen.

Zehn Titel in Genf

Gleich fünf regionale Vereine errangen an den U18/U16-Leichtathletik-Schweizer-Meisterschaften in Genf mindestens einen Titel. Gold über 200 und Silber über 100 Meter gewann der U18-Athlet und Junioren-WM-Teilnehmer Silvan Wicki, gleich zwei Titel holte seine Klubkollegin Pia Strauss (Kugelstossen und Diskuswerfen U16), Salome Lang gewann im Hochsprung der U16 und Selina von Jackowski im 80-Meter-Lauf der U16 - macht fünf Titel für die LAS Old Boys Basel. Der TV Riehen feierte die Erfolge von U18-Speerwerferin Karin Olafsson und U16-Hammerwerfer Vik Kähli, die LV Frenke den U18-Dreisprungtitel von Céline Albisser, der SC Liestal den Speerwurf-Sieg von U16-Athlet Colin Wirz und die LAR Binningen den Titel von U18-Speerwerfer Manuel Stähelin.