Die Partie stand lange Zeit auf Messers Schneide, fast immer mit leichten Vorteilen für den RTV. Das Team von Trainer Silvio Wernle führte in der ersten Halbzeit 9:6 und 12:10, ging aber dennoch nur mit einem knappen Vorsprung (12:11) in die Pause. Danach führte kurzzeitig Stäfa, ehe der RTV nach 43 Minuten 19:16 in Front lag und in dieser Phase mehrfach Chancen ausliess, um zumindest für eine Vorentscheidung zu sorgen.

In der Folge brach der RTV vorübergehend regelrecht ein. Stäfa glich sieben Minuten vor Schluss erstmals aus (20:20) und führte vier Minuten später 23:21 und zweieinhalb Minuten vor dem Ende 24:22. Doch nun brachen die Zürcher ihrerseits ein und der RTV schaffte in einem dramatischen Spiel die Wende auf mirakulöse Art und Weise doch noch.

Kozina und Jurca wenden die Niederlage ab

Überragender und letztlich entscheidender RTV-Spieler war der unermüdliche Kämpfer Bruno Kozina, der zwischen der 53. und 60. vier der fünf letzten RTV-Treffer und gesamthaft acht Tore erzielte. Den goldigen Schlusspunkt zum Sieg setzte schliesslich Rares Jurca mit dem verwandelten und umjubelten Penaltytor fünf Sekunden vor Schluss. Zuvor hatte der RTV in kapitalen Momenten zwei Penalties nicht verwerten können.

In der Tabelle figuriert der RTV weiterhin zwei Punkte vor Gossau, das auswärts GC Amicitia Zürich besiegte. Nächster Fixpunkt für den RTV bildet am kommenden Samstag, 19. März 2016 (18 Uhr, Rankhof), das Heimspiel gegen Gossau.