NLA Handball
Starker RTV holt sich den ersten Saisonsieg

Im dritten Spiel der noch jungen Saison holten sich die Handballer des NLA-Aufsteigers RTV 1879 Basel ihren ersten Saisonsieg.

Merken
Drucken
Teilen
Igor Stamenov beim Torwurf.

Igor Stamenov beim Torwurf.

Giuseppe Esposito

Nach dem 27:27 im Auftakt-Heimspiel gegen Kriens-Luzern und der 23:39-Schlappe auswärts bei GC Amicitia Zürich zeigten die Basler im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Lakers Stäfa über weite Strecken eine bemerkenswert starke und solide Leistung und entschieden die richtungsweisende Partie deutlich mit 34:28 (17:8) zu ihren Gunsten. Der Sieg hätte deutlich höher ausfallen müssen. Sechs Minuten vor Schluss hatten die Basler noch 32:20 geführt, ehe in den Schlussminuten heftig der Schlendrian einzog.

Das Spiel war an sich bereits nach 20 Minuten entschieden, als der RTV nach einer hervorragenden Startphase 12:4 führte. Die Zürcher wussten phasenweise kaum, wie ihnen geschah und waren mit dem Pausenresultat (17:8) für den RTV sogar noch gut bedient. In der zweiten Halbzeit beschränkte sich der RTV weitgehend auf die (problemlose) Verwaltung des Vorsprungs und Trainer Silvio Wernle gewährte auch der "zweiten Garnitur" lange Einsatzzeiten. Dies und mit zunehmender Spieldauer diverse Unkonzentriertheiten und unnötige Zeitstrafen führte dann in den letzten zehn Minuten zur etwas gar krassen Resultatkosmetik zu Ungunsten des RTV.

Jarca und Kaiser überzeugen

Am Ende zählte jedoch der Sieg und die zwei Punkte, mit denen sich der RTV etwas Luft auf die hintere Tabellenregion verschafft und sich für die schwache Leistung zuletzt im Auswärtsspiel bei GC Amicitia Zürich rehabilitiert hat.

Auffälligste Spieler im starken Basler Kollektiv waren der linke Flügel Severin Kaiser mit fünf Toren in der ersten 14 Minuten sowie der Rumäne Rares Jurca, der mit seiner Routine und Erfahrung für die junge RTV-Mannschaft immer wertvoller wird und Perspektiven eröffnet.

Nächster Fixpunkt und ein wahrer Gradmesser für den RTV bildet am kommenden Samstag, 19. September, das Heimspiel gegen den Spitzenclub und amtierenden Schweizer Cupsieger Pfadi Winterthur. Das Spiel wird ausserordentlich in der Spielhalle St. Jakob ausgetragen.

RTV 1879 Basel - Lakers Stäfa 34:28 (17:8)

Sporthalle Rankhof, Basel. - 200 Zuschauer. - SR: Castiñeiras/Zwahlen. - Torfolge: 4:0 (4.), 6:2, 9:4 (12.), 12:4 (20.), 15:7 (28.), 17:8; 20:10, 24:14, 27:15 (47.), 30:17, 32:20 (54.), 34:23 (56.), 34:28. - Strafen: viermal 2 Minuten gegen den RTV 1879 Basel (inkl. direkte Disqualifikation gegen Kozina (60./34:26)), fünfmal 2 Minuten gegen Lakers Stäfa.

RTV 1879 Basel: Ullrich/Steiner (ab 45.); Hylken, Goepfert (4), Stamenov (1), Ebi (3), Langhein (2), Basler (2), Martinez, Vukelic (1), Kozina (3), Dannmeyer (5), Kaiser (7/2), Jurca (6/2).

Lakers Stäfa: Aleksejev/Schelling (11.-45.); Murina (1), Lepp (3), Stocker (1), Schlumpf, Jaeger (1), Brunner (9/2), Gamrat (5), Milosevic (6/2), Bleuler, Petrovic, Barth (2).

Bemerkungen: RTV 1879 Basel komplett. - Lakers Stäfa ohne Guignet (verletzt). - 9. (6:3) Aleksejev hält Penalty von Jurca, dieser trifft im Nachschuss zum 7:3. - 10. (7:3) Ullrich hält Penalty von Jaeger. - Time-Outs: RTV 1879 Basel: 19. (11:4). - Stäfa: 7. (6:2), 44. (24:13), 49. (28:16).