Basketball
Starwings in 2. Halbzeit besser als Meister Lugano

Trotz der 77:89-Niederlage in Lugano zeigten die Starwings-Basketballer einen beherzten Auftritt gegen den Schweizer Meister. In den zweiten 20 Minuten waren sie gar das bessere Team.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Luganos Antonio Maurice Ballard, links, beim Basketball Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen den Lugano Tigers und den Starwings.
9 Bilder
Luganos Derek Stockalper, links, im Duell mit Basels Kaylon Anthony Williams.
Luganos Jonathan Dubal, Mitte, im Duell mit Basels Kaylon Anthony Williams.
Luganos Keith Maurice Rendlemann, rechts, im Duell mit Basels Riley Paul Luettgerodt, links.
NLA-Basketball: Lugano gegen Starwings
Luganos Keith Maurice Rendlemann beim Basketball Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen den Lugano Tigers und den Starwings.
Luganos Keith Maurice Rendlemann, Mitte, und Basels Darell Scott Vinson, links.
Luganos Matt Schneidermann, links, im Duell mit Basels Andrew Joseph Pacher, rechts.
Luganos Antonio Maurice Ballard, links, im Duell mit Basels Darell Scott Vinson, rechts.

Luganos Antonio Maurice Ballard, links, beim Basketball Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen den Lugano Tigers und den Starwings.

Keystone

Die Baselbieter führten nach einer Minute mit 5:0, um drei Minuten später mit 5:13 in Rückstand zu liegen. Damit hatten die Luganesi gezeigt, dass sie nicht gewillt waren, sich vom Aussenseiter überraschen zu lassen.

Die unterhaltsame Partie hatte danach den Charakter einer Trainingspartie. Die „Wings“ müssen in dieser Saison 2014/15 niemandem mehr etwas beweisen, denn das amerikanische Quartett (mit einer erneut grandiosen Riley Luettgerodt) und Teamcaptain Joël Fuchs haben ihr Soll nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen.

Seit dem 74:72-Heimsieg gegen Boncourt vom letzten Freitagabend weiss das Birstaler Kombinat, dass sie nicht mehr in die Abstiegsrunde fallen können, so dass in der Südschweiz auch Severin Beltinger und U20-Nationalspieler Alessandro Verga zu Einsatzminuten kamen. Und die zweiten 20 Minuten gingen sogar mit 43:45 an die Gäste aus Birsfelden.