Kemal Ademi: «Valentin und auch ich hatten gute Chancen. Doch der Ball wollte einfach nicht rein. Wir hatten das Glück nicht auf unserer Seite, müssen uns aber an die eigene Nase nehmen. Am Schluss haben wir hinten aufgemacht und dann war der Deckel drauf.»

 

Jonas Omlin: «Wir haben das Weiterkommen im Hinspiel verspielt. Im Rückspiel waren wir solide, waren aggressiver in den Zweikämpfen und hatten gute Chancen. Doch irgendwann ist uns die Zeit davongelaufen. Durch das 0:1 hat sich eigentlich nicht viel verändert, wir hätten ja eh noch zwei Tore schiessen müssen. Darum haben wir am Ende aufgemacht und dann kriegst du halt manchmal auch noch einen. Über zwei Spiele gesehen ist Linz verdient weiter gekommen.»



 

Marcel Koller: «Wir hatten Pech. Ich denke da an den Lattentreffer, den Elfmeter, den man geben muss, und die beiden abgefälschten Tore. Das ist nicht normal innerhalb einer Woche. Wir hätten in Führung gehen müssen, dann wäre es ein anderes Spiel geworden. Natürlich hätten wir alle gerne die Champions League gehabt, doch jetzt nehmen wir die Europa League mit. In den kommenden Wochen haben wir etwas weniger Spiele, können uns erholen und dann hoffentlich Mitte September in der Gruppenphase wieder aus dem Vollen schöpfen.»

 

Valérien Ismael: «Wir freuen uns riesig über die Playoffs. Die Mannschaft hat einen unglaublichen Teamgeist und wächst von Spiel zu Spiel. Wir haben in der zweiten Halbzeit das Zentrum dichter gemacht, mehr Zugriff bekommen und auf Konter gelauert. Basel musste ja mehr Risiko gehen. Für mich ist das der bislang grösste Erfolg als Trainer. Das werde ich jetzt mit Familie und Freunden bei ein paar Bierchen feiern.»

 

Die Noten zum Spiel: