Fussball 1.Liga
SV Muttenz schafft gegen Zofingen den Befreiungsschlag

Der Erstligist SV Muttenz gewinnt gegen Zofingen überraschend mit 3:0. Ein Penalty brachte die Wende zugunsten des Heimteams, nachdem die Gäste aus Zofingen den besseren Start erwischt hatten.

paul ulli
Merken
Drucken
Teilen
Muttenz’ Daniele Zanfrini (rechts) markierte den 3:0-Endstand.

Muttenz’ Daniele Zanfrini (rechts) markierte den 3:0-Endstand.

Zinke

Die Muttenzer hatten eine relativ unruhige Woche hinter sich. Nach der völlig unnötigen 2:4-Auswärtsniederlage beim FC Serrières, nach einer 2:0-Führung und dem Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz begab man sich bei den Baselbietern auf Fehlersuche. «Eine Mannschaft ist immer so stark wie ihre Ersatzbank. Und dies war bei uns in den letzten Spielen nicht der Fall», blickte SVM-Trainer Atilla Sahin vor der Partie unzufrieden zurück.

Dominante Baselbieter

Doch das Heimteam liess sich nicht beirren. Nachdem die Zofinger die Anfangsphase bestimmt hatten, zupfte ihr Verteidiger Marco Boss den Muttenzer Ermir Amiti im Strafraum am Trikot. Onur Akbulut verwandelte den streng gepfiffenen Strafstoss sicher zur frühen Führung. In der Folge bestimmte das Heimteam das Geschehen und hätte das Skore gar noch erhöhen können. Vor allem in der 18. Minute hatten die Zofinger Glück, dass ihr Captain Pino Nocita einen Weisskopf-Kopfball noch knapp vor der Torlinie wegspedieren konnte. Entgegen dem Spielverlauf wäre dann aber den Gästen in der 25. Minute beinahe der Ausgleich geglückt. Doch Igor Sostaric verpasste die scharfe Hereingabe allein vor SVM-Keeper Steven Oberle knapp.

Mit der Führung im Rücken kamen die Muttenzer konzentriert aus der Kabine und schlugen nur drei Minuten nach Wiederbeginn zu. Sven Jegge traf mit seinem Weitschuss zwar nur die Latte, doch Amiti stand richtig und verwertete den Abpraller abgeklärt. Die Entscheidung fiel dann nach einer knappen Stunde. Die Muttenzer konnten einen Corner der Zofinger abwehren und Amiti sprintete mit dem Ball übers halbe Feld in Richtung Tor. Daniele Zanfrini schloss diesen herrlichen Konter mit seinem starken linken Fuss ab. Die Erleichterung war den Verantwortlichen des SV Muttenz nach dem Schlusspfiff anzusehen: «Nach einigen Tiefschlägen haben wir uns nicht verrückt machen lassen», sagte SVM-Sportchef Peter Schüpbach nach der Partie.