Badminton
Tan Boon Heong: Der schnellste Spieler der Welt

Der Malaysier Tan Boon Heong wird in seiner Heimat für einen besonderen Eintrag im Guiness Buch der Rekorde verehrt.

Rainer Sommerhalder
Merken
Drucken
Teilen
Keiner kann den Shuttle mehr beschleunigen als Tan Boon Heong.

Keiner kann den Shuttle mehr beschleunigen als Tan Boon Heong.

Frischknecht

Kein anderer Sportler hat mit seinem Spielgerät je eine solche Geschwindigkeit erreicht. Der 28-jährige Tan Boon Heong schmetterte im August 2013 einen Smash mit 493 Stundenkilometern übers Netz. Damit löste er sich im Guiness Buch der Rekorde gleich selber ab. Der ehemalige Junioren-Weltmeister und frühere Weltranglistenerste im Doppel ist seit Jahren für seine unglaublich harten Schläge bekannt.

In der Startrunde der Swiss Open in Basel muss der Malaysier den «Hammer» selten auspacken. Gegen die talentierten Franzosen Kersaudy und Mittelheisser reicht ein nonchalanter Auftritt für den ungefährdeten Zweisatzsieg. Der 20-minütige Kurzauftritt von Tan Boon Heong und seinem langjährigen Partner Koo Kien Keat, mit dem er sich nach einem Unterbruch im Vorjahr wieder zusammengetan hat, liegt augenscheinlich an der Grenze zur Arroganz. Oder um es positiv zu formulieren: Die beiden Malaysier strahlen eine imposante Lockerheit aus.

Umso grösser ist die Diskrepanz zum Gesprächspartner Tan Boon Heong nach der Partie. Er wirkt bescheiden, beinahe scheu, spielt seine Erfolge und Fähigkeiten herunter. Wie lebt es sich als einer der weltbesten Badmintonspieler? «Es ist schon lange her, seit ich im Doppel wirklich der Beste war», lautet seine Antwort. Wie viele Landsleute seinen Namen kennen, wollen wir weiter wissen. «Ich weiss es nicht genau. Es gibt sicherlich einige, die von mir gehört haben.»

Zum Glück ist da die resolute, etwas ältere Zuschauerin aus seiner Heimat. Sie schiesst zuerst ein Selfie mit Tan und mischt sich danach ins Gespräch ein. «Unsinn», sagt sie, «jeder in Malaysia kennt ihn. Seine Spiele werden live im TV übertragen, auch die hier in Basel». Zweimal - 2007 und 2009 - hat das Doppel aus Malaysia die Swiss Open gewonnen. Mit einem weiteren Erfolg kommt man der insgesamt dritten Olympiaqualifikation gegen starke Konkurrenz aus dem eigenen Land einen wichtigen Schritt näher.

Absolute asiatische Dominanz

Während Badminton in der Schweiz lediglich als sportliche Randnotiz wahrgenommen wird, schranzt die Sportart in Malaysia oder Indonesien nur knapp an einer Religion vorbei. Einzig König Fussball begeistert noch grössere Massen. «Die Kulisse an den Turnieren ist wirklich beeindruckend. Mit Badminton füllt man in Malaysia die grössten Stadien, und die Stimmung gleicht jener an einem Fussballspiel», sagt der Bulgare Blagovest Kisyov, der als Badminton-Profi mehrere Monate in Malaysia und Indonesien gelebt hat.

493 - So schnell ist der Smash von Heong

493 km/h erreichte der Smash von Tan Boon Heong. Damit ist Badminton das schnellste Rückschlagspiel der Welt.

Im Squash liegt der Geschwindigkeitsrekord des Australiers Pilley bei 281 km/h, im Tennis erreichte sein Landsmann Groth mit dem Aufschlag 263 km/h und im Tischtennis kam der Chinese Ma Lin auf 198 km/h.

Die Popularität in der Heimat ist gleichzeitig die Krux der Sportart. In keiner anderen Disziplin tauchen in den Top 30 der Weltrangliste so viele Asiaten - 25 an der Zahl - auf wie beim Badminton. Im Vergleich: Beim Tischtennis sind es nur 19. Und bei 27 von 28 bisher ausgetragenen Team-Weltmeisterschaften siegte China, Indonesien oder Malaysia. Etwas mehr Diversifikation bei den Topnationen würde der Sportart guttun.

Geld für die Familie

Zurück zu Tan Boon Heong. Langsam taut der malaysische Volksheld auch im Interview auf. Der Weltrekord bedeute ihm nicht wirklich viel, er habe ihn schon beinahe wieder vergessen, sagt der 28-Jährige. Aber zumindest habe er dadurch mehr Selbstvertrauen bekommen. Und zu guter Letzt bestätigt Tan sogar noch eine Geschichte, die man über ihn erzählt. Er sei Badminton-Profi geworden, um Geld für seine Eltern zu verdienen, sagt die Legende. «Ja, das stimmt», antwortet Tan und lächelt verlegen.