2. Liga inter
Therwil feiert den dritten Heimsieg in Serie

Der FC Therwil schlägt Etoile-Sporting nach einer starken Schlussphase mit 4:2. Die Therwiler gewannen damit zum dritten Mal in Folge und liegen in der Tabelle nun an dritter Stelle - punktgleich mit dem Zweitplatzierten.

patrick bieli
Merken
Drucken
Teilen
Therwil-Captain Kristian Kleiber (rechts) führte sein Team mit viel Leidenschaft und Willen zum verdienten Heimsieg.

Therwil-Captain Kristian Kleiber (rechts) führte sein Team mit viel Leidenschaft und Willen zum verdienten Heimsieg.

Martin Töngi

Dank einem Effort in der Schlussphase gelang es dem FC Therwil, seine makellose Heimbilanz auszuweiten und auch den dritten Auftritt vor heimischem Publikum dieser Saison siegreich zu gestalten. «Mein Team hat Charakter bewiesen und verdient gewonnen», so das Fazit von Trainer Franz Glaser unmittelbar nach Spielende.

Nach Ablauf der regulären Spielzeit deutete jedoch nicht viel darauf hin, dass die Therwiler den Platz als Sieger verlassen würden. Der ebenfalls auf diese Saison hin aufgestiegene FC Etoile Sporting führte zu diesem Zeitpunkt dank zweier Treffer des eingewechselten Jean Marc Boichat mit 2:1 und hätte kurz zuvor mit einem Pfostenschuss beinahe die Vorentscheidung herbeigeführt. In der folgenden, an Turbulenz kaum zu überbietenden Nachspielzeit stellten die Hausherren aber wie schon in ihrem letzten Heimspiel gegen Lyss unter Beweis, dass sie über eine starke Moral verfügen und in der Lage sind, auch noch in den Schlussminuten einen Rückstand zu drehen.

Mit Glück und Willenskraft

Kurz nachdem Innenverteidiger David Dreier mit einer abgelenkten Freistossflanke für den Ausgleich sorgte, fand sich Dominik Müller nach einem zielstrebig vorgetragenen Angriff alleine vor dem Gäste-Keeper. Der Stürmer legte den Ball uneigennützig auf den mitgelaufenen Tobias Fumagalli, der von einem Sporting-Verteidiger bedrängt wurde und ausrutschte. Zum Entsetzen der Neuenburger zeigte der Schiedsrichter auf den Penaltypunkt. «Das war kein Elfmeter», gestand auch Fumagalli. Der vom FC Grenchen zurückgekehrte Mittelfeldregisseur spielte nach seiner Verletzungspause erstmals wieder über 90 Minuten durch und unterstrich unter anderem mit seinem wuchtigen Kopfball zum 1:0 seine zentrale Rolle im Therwiler Team. Die Ausführung des Penaltys übernahm dann aber nicht er, sondern Adrian Kunz, der souverän zum viel umjubelten 3:2 verwandelte. Etoile Sporting warf nun alles nach vorne, verlor aber im Spielaufbau den Ball, woraufhin Kunz der Gäste-Abwehr enteilte und kurz vor dem Tor den eingewechselten Marco Ledermann bediente, der nur noch einzuschieben brauchte und seinem Team den Sieg zu sichern vermochte.

Trotz der drei Punkte zeigte sich Glaser aber nicht vollends zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge: «Wir haben es verpasst, mit 2:0 in Führung zu gehen und den Sack zuzumachen.» Im gleichen Atemzug betonte er aber auch «den starken Teamgeist seiner Mannschaft, der in der Schlussphase zum Ausdruck kam». Auf diesen werden sich die Therwiler auch nächste Woche im Auswärtsderby gegen die Black Stars verlassen müssen.