2. Liga regional
Torfestival: Birsfelden und Rheinfelden trennen sich 4:4

Die Hafenstädter und Rheinfelden spielten in einem packenden Spiel 4:4 unentschieden. Die Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Birsfelden kann dank des Unentschiedens zum ersten Mal in dieser Saison die rote Laterne an Sissach abgeben.

Jeremy Weill
Drucken
Teilen
Viele Tore, aber kein Sieger Birsfeldens Jonny Meireles (r.) gegen Roberto Farinha Silva.

Viele Tore, aber kein Sieger Birsfeldens Jonny Meireles (r.) gegen Roberto Farinha Silva.

Kenneth Nars

Jetzt gehts wieder los. Das dachten sich wohl die Birsfelder Zuschauer kurze Zeit nach Beginn des Spiels. Die Gastgeber produzierten bereits in den ersten 30 Sekunden zwei fahrlässige Fehlpässe in der eigenen Hälfte, Rheinfelden drückte in den ersten fünf Minuten vehement aufs Tor.

Nur 1:1 zur Pause

Doch die Mannschaft vom Sternenfeld erholte sich relativ schnell von diesen Startschwierigkeiten und hatte bereits in der siebten Minute die erste Chance durch Meireles. Wenige Minuten später war es dann Captain und Routinier Kenan Oemeroglu, der die Führung für Birsfelden erzielte, welches dann das Zepter im Spiel übernahm. Wie so oft in dieser Saison, konnten die Blauweissen die Führung jedoch nicht erhöhen und eine Viertelstunde vor der Pause traf Naser Kurtaj in seinem ersten Einsatz für den FCR mit einem wunderschönen Schlenzer zum 1:1. Vor der Pause rettete Birsfelden-Keeper Hürner sein Team mehrmals vor dem zwischenzeitlichen Rückstand.

«Es war nicht einfach für uns, denn wir kamen mit nur 14 Spielern nach Birsfelden», stellte FCR-Trainer Björn Ulli fest, der auf sage und schreibe 13 Spieler verzichten musste, unter anderem die beiden Goalies Bolinger und Freiermuth, sodass 4.-Liga-Keeper Ermini das Tor hütete.

Mit Krähenbühl im Sturm

Kurz nach der Pause hatte Hürner beim unglücklichen Kopfball von Spielertrainer Krähenbühl ins eigene Tor keine Chance. Krähenbühl wechselte nach diesem Rückstand in den Sturm und traf prompt, diesmal ins richtige Tor nach einem schönen Zuspiel von Ibisoski.

Schlag auf Schlag ging es weiter. Innert zwei Minuten erhöhte Rheinfelden-Verteidiger Herzog nach einem Standard auf 3:2, doch wieder war es Krähenbühl der sich irgendwie durch die Abwehr der Aargauer biss und mit einem schönen Lob über Ermini ausglich. Erneut nur fünf Minuten später schloss Kenan Oemeroglu eine schöne Kombination ab und weckte mit seinem zweiten Treffer Hoffnungen auf den erst dritten Birsfelder Sieg in dieser Spielzeit. «Es ist schade, dass wir unsere Führungen oft nicht verwalten können», seufzte Krähenbühl nach dem Spiel und verwies auf den Ausgleich für die Rheinfelder durch einen schönen Weitschuss von Kryeziu in der 85. Minute.

«Dieses Unentschieden war wichtig, denn wir wollen den Abstiegskandidaten keine Hoffnung mehr machen», meinte Ulli nach dem Spiel, der mit seinen Rheinfeldern punktemässig im Mittelfeld der Tabelle bleibt. Einzig am Schluss regte sich Ulli über eine harte rote Karte gegen Koller wegen eines Fouls auf, welche die Personalnot beim FCR verschlimmert.

Birsfelden kann dank diess Unentschiedens zwar zum ersten Mal in dieser Saison die rote Laterne an Sissach abgeben, bleibt aber weiterhin sechs Punkte hinter einem Nichtabstiegsplatz.

Aktuelle Nachrichten